Die Bayerische: fast 160 Jahre Investmentkompetenz

/, Für Kunden, Für Partner, Klar, Persönlich, Reinheitsgebot/Die Bayerische: fast 160 Jahre Investmentkompetenz

Die Bayerische: fast 160 Jahre Investmentkompetenz

Von |2017-06-14T15:39:06+02:0014. Juni 2017|Tags: , , |

Die Tarife der Fondsrente sind relativ neu bei uns. Das bedeutet aber nicht, dass wir als Versicherer Neulinge im Investment sind. Im Gegenteil, die Bayerische steht auch gerade durch ihre kluge und langfristig orientierte Anlagepolitik als einer der solidesten deutschen Lebensversicherer da. Seit mehr als 150 Jahren vertrauen uns die Menschen ihr Geld an. Und als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit konnten wir ausschließlich im Interesse unserer Versicherten handeln.

Dieses Wissen und die Investmentkompetenz setzen wir jetzt ganz konkret bei der neuen Fondsrente ein. umdenken.co hat mit Marc Schwetlik, dem Chief Investment Officer der Bayerischen, über Investmentkompetenz, Assets und ETFs gesprochen.

umdenken.co: Seit 1858 hat die Bayerische ihre Kompetenz beim Investieren bewiesen. Das Unternehmen steht insgesamt hervorragend da. Unterscheiden sich Anlagestrategien für die Versicherung allgemein von der für die neue Fondsrente?

Marc Schwetlik: Ja, es gibt erhebliche Unterschiede: Die Fondsrente investiert in liquide Assets (Investmentfonds), während die konventionelle Kapitalanlage einen großen Teil der Vermögenswerte auch in illiquide Assets wie Immobilien, Private Equity, Infrastruktur, Erneuerbare Energien, Private Debt und Realkredite investiert. Hierdurch können höhere Renditen eingenommen werden.

Auch die Asset Allokation, also die Aufteilung der verschiedenen Anlageklassen, unterscheidet sich üblicherweise: Die konventionelle Kapitalanlage muss aufgrund der jährlichen Garantieversprechen (Rechnungszins) einen großen Teil ihrer Vermögenswerte in Zinstitel, also Wertpapiere, investieren. Bei der Fondsrente sind dagegen viel höhere Aktienquoten, je nach individueller Kundenpräferenz, möglich.

umdenken.co: Wird nicht in langanhaltenden Nullzins-Zeiten auch irgendwann die Rendite von Fonds schwinden? Oder performen diese völlig unabhängig vom Leitzins?

Marc Schwetlik: Es gibt tausende von Fonds mit ganz vielen verschiedenen Schwerpunkten hinsichtlich der Assetklasse und des geographischen Schwerpunkts. Trotzdem ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank die Benchmark für risikolose Assets. Und wer mehr Performance will, muss auch bereit sein, Risiken einzugehen. Trotzdem empfehlen wir, genau wie diverse Verbrauchermagazine, für langfristig orientierte Anleger eine gewisse Aktienquote.

umdenken.co: ETFs, vor allem Indexfonds, werden im Moment von manchen Investmentbankern kritisch gesehen. Manche sprechen sogar von einer Blase, von einem hohen Risiko. Was denken Sie darüber?

Marc Schwetlik: Mir ist keine fundierte Kritik gegenüber ETFs bekannt. Sollte der Markt zusammenbrechen, sind aktiv gemanagte Fonds genauso betroffen wie Indexfonds. Darüberhinaus machen diese nur etwa 15 Prozent des Marktes aus. ETFs verfolgen hunderte unterschiedliche Strategien und Anlageklassen. Es gibt inzwischen 100 Anbieter solcher Fonds mit vielen verschiedenen Strategien, zum Beispiel ETFs, die einer Smart Beta-Strategie folgen. Die sind besonders für Großinvestoren interessant; das hat also nichts mit den Indexfonds zu tun, auf die die Fondsrente setzt. Ein besonderes Kumulrisiko sehe ich hier nicht.

umdenken.co: Wie sieht die Vermögensverwaltung in der neuen Fondsrente genau aus?

Marc Schwetlik: Wie bereits gesagt, investiert die Fondsrente in Investmentfonds. Dafür bieten wir unter anderem verschiedene vermögensverwaltende Strategien an. Über unseren Partner BlackRock wird das Geld der Fondsrente PUR in ETFs und Indexfonds angelegt, in drei unterschiedlichen Anlagestrategien, je nach Risikoausrichtung des Versicherten. Wer ein aktives Fondsmanagement bevorzugt, kann in der Fondsrente Exklusiv auf die renommierte Vermögensverwaltung Flossbach von Storch setzen. Wir haben diese Partner aufgrund langjähriger positiver Erfahrungen gewählt und sind sicher, für die Vorsorgewünsche unserer Versicherten einen deutlichen Mehrwert bieten zu können. 

umdenken.co: Herr Schwetlik, vielen Dank für Ihre kompetente Einschätzung.

Titelbild: (c) die Bayerische

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar