Die neue Basis-Rente: Nur wenig Zahlen-Tuning

Von |2017-09-20T13:40:18+01:0021. Juni 2017|Tags: , , |

Das grundlegende Problem ist, dass viele Versicherer versuchen, die dort angegebenen prognostizierten Wertentwicklungen vertrieblich zu nutzen und deshalb bis an den Rand des Erlaubten mit den Kosten zu jonglieren. Sinnvoller wäre es, der Versicherer versuchte sich in Ehrlichkeit und würde seine Kunden nicht mit unverbindlichen Versprechen locken. (Philip Wenzel über die Produktinformations-Blätter für Rentenversicherungen)

Basis-Rente AKTIV NetzleseDie Basis-Rente AKTIV der Bayerischen

Weiter schreibt Philip Wenzel in seinem Gastbeitrag im VersicherungsJournal, dass unsere neue fondsgebundene Basis-Rente AKTIV diesen Wunsch nach Offenheit und Klarheit im Vergleich zu anderen Anbietern vorgelegt hat. Auch bei dieser Form der Altersvorsorge verfolgen wir den Ansatz, eine realistisch zu erwartende Wertentwicklung anzugeben. Obwohl wir damit in Vergleichen schlechter abzuschneiden könnten. In unseren Produktinformations-Blättern sind die wenigen Fußnoten in der gleichen Schriftgröße abgedruckt wie der Fließtext. Auch weisen wir explizit darauf hin, dass die Hochrechnungen unverbindlich sind.

Als ein weiteres Alleinstellungsmerkmal führt Philip Wenzel unsere Hinterbliebenen-Rente an. Sie lässt sich auch als Zeitrente auszahlen, sodass Nachkommen in einem begrenzten Zeitraum an das gesamte Kapital kommen. Der bei Vertragsschluss gültige Rentenfaktor ist bei uns zu 85 Prozent garantiert. Sollte jedoch zu Rentenbeginn ein günstigerer Faktor üblich sein, wird natürlich dieser zur Berechnung herangezogen.

Zum Beitrag

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar