Red Bulls holen Führung zurück: „So soll Playoff-Eishockey sein!“

Von |2018-04-03T14:54:27+00:003. April 2018|Tags: , , , , , |

Nach drei Spielen liegt der EHC Red Bull München im Playoff Halbfinale der DEL mit 2:1 vorne. Nach dem Auftaktsieg und der anschließenden Auswärtsniederlage konnte der amtierende Meister am Ostermontag seine Führung wiederherstellen. Im ausverkauftem Olympia-Eisstadion entschieden die Hausherren einen Verlängerungskrimi für sich.

redbullmuenchen.de

redbullmuenchen.de

Erstes Drittel

Eins zu eins – so lautete die Bilanz nach zwei Spielen im DEL Halbfinale zwischen den Red Bulls und den Adlern aus Mannheim vor der Partie. Damit war die Bühne für eine spannende Begegnung vorbereitet. Die Gastgeber kamen einen Tick schneller ins Spiel und hatten im ersten Durchgang Vorteile auf ihrer Seite. Wie hart umkämpft die Partie gleich zu Beginn war, verdeutlichten auch die fünf Zeitstrafen auf Seiten der Gäste.

Allerdings konnten die Münchner daraus kein Kapital schlagen. Die erste Chance des Spiels hatten stattdessen die Adler. Keeper Danny aus den Birken konnte den Versuch allerdings entschärfen. In der 9. Minute dann großer Jubel: Michael Wolf brachte die Red Bulls in Führung.

Zweites Drittel

Im zweiten Drittel blieb es weitestgehend ruhig – denn beide Defensiven ließen nichts zu. Gefährliche Chancen? Fehlanzeige. Aggressive Verteidigung und zwei starke Nationaltorhüter verhinderten weitere Treffer.

Letztes Drittel

Umso spannender wurde es im letzten Durchgang. Beide Teams spielten mit offenem Visier. Bis die Gäste aus der Kurpfalz die Regie übernahmen. Zunächst ohne Erfolg, als Mathieu Carle in der 48. Minute einen Schuss neben den Kasten der Gastgeber setzte. Nur einen Augenblick später machte es sein Teamkollege Devin Setoguchi besser und nagelte die Scheibe in den kurzen Winkel. Es ging jetzt Schlag auf Schlag: Zunächst hatte Michael Wolf im Münchner Powerplay die Chance zur erneuten Führung auf dem Schläger (52.). Kurz vor Schluss war es erneut Danny aus den Birken, der das Unentschieden für sein Team mit einem starken Save festhielt (58.).

Overtime

Also ging es in die Overtime. Verständlicherweise verlegten sich beide Mannschaften zunächst auf Fehlervermeidung und lauerten auf Unachtsamkeiten des Gegners. In der zweiten Verlängerung erlöste Geburtstagskind Mads Christensen das gebannte Publikum im Olympia Eissportstadion. In der 86. Minute erzielte der Däne den Siegtreffer.

Endergebnis

Siegtorschütze Mads Christensen zollte dem starken Gegner aus Mannheim nach dem Spiel Respekt: „Das war heute ein echter Krimi. Es wird so weitergehen, denn Mannheim ist ein starkes Team. Jeder Zweikampf ist in dieser Serie eng und hart umkämpft. So soll Playoff-Eishockey sein.“

EHC Red Bull München gegen Adler Mannheim 2:1 n.V. (1:0|0:0|0:1|0:0|1:0)

Zum Spielbericht

 

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar