Beunruhigender Trend: Deutsche Urlauber werden unvorsichtiger

  • Urlaub

„Hey, ab in den Süden! Der Sonne hinterher!“ – das Motto vieler Deutscher in den kommenden Wochen. Denn in einigen Bundesländern stehen schon Ende des Monats die Sommerferien vor der Tür. Ob ruhiger Familien- oder Strand-Urlaub oder Abenteuertrip: Viele stecken gerade mitten in der Planung ihrer Ferien.

Mehr deutsche Urlauber

Denn wie das Urlaubsbarometer 2018 zeigt, packt in diesem Jahr besonders viele Deutsche die Reiselust. 64 Prozent der Befragten gaben an, einen Urlaub zu planen. Der höchste Wert seit 2010. Gleichzeitig ist die Urlaubskasse besser gefüllt. Durchschnittlich 2.300 Euro werden für den Sommerurlaub veranschlagt. Rund drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Weißer Strand oder heimisches Land?

Und wohin geht’s? Lieber Urlaub dahoam? Oder ein Trip ins Ausland? Eher letzteres: Weniger als ein Drittel der Deutschen plant, die Sommerferien im eigenen Land zu verbringen. Dennoch ist das beliebteste Reiseziel der Deutschen keine große Überraschung: Mit 15 Prozent ist es Spanien. Ist das Reiseziel gefunden, werden Hotels und Flüge gebucht.

Aber etwas Entscheidendes fehlt noch: der Versicherungsschutz. Denn ein beunruhigender Trend lässt sich am Urlaubsbarometer ablesen. Die Vorsicht bei Touristen lässt immer mehr nach.

Nur die Hälfte sichert sich ab

Dabei ist das fatal. Denn wer im Ausland einen Unfall erleidet oder erkrankt, auf den lauern unter Umständen enorme Kosten. Und ganz egal, ob mit den Kindern im Ferienhaus oder beim Party-Urlaub mit Freunden: Es kann schneller gehen als gedacht. Ein Hexenschuss, während der Vater mit dem Nachwuchs herumtollt? Auf der Pooltreppe ausgerutscht und ein Bein gebrochen? Das kann jedem passieren.

Krank und zur Kasse gebeten

Befindet sich der Reisende etwa in den USA, dann ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Laut dem Magazin Cicero kostet im Bundesstaat Maryland bereits die Operation einer Unterarmfraktur 12.000 US Dollar. Aber auch in Ländern innerhalb der EU können im Krankheitsfall zusätzliche Kosten entstehen. So auch in Spanien, dem Favoriten der deutschen Urlauber.

Deshalb empfiehlt der GKV-Spitzenverband „dringend den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung“ – sicher ist sicher. Aber was, wenn bereits im Vorfeld des geplanten Urlaubs etwas passiert? Und man die Reise deshalb gar nicht mehr antreten kann? Im schlimmsten Fall bekommen die Zuhausegebliebenen keinerlei Kosten erstattet – und keinen Urlaub. Auch hierfür kann man mit einer Reiserücktrittsversicherung vorsorgen. Übrigens: Die Reiserücktrittsversicherung der Bayerischen wurde jüngst gleich mehrfach ausgezeichnet.

Testsieger bei “Deutschlands beste Versicherung 2018” Kategorie Reiserücktritt

Testsieger bei

Top3 Reiserücktrittsversicherung bei der DtGV

Top3 Reiserücktrittsversicherung bei der DtGV

Titelbild: © Jacob Lund / fotolia.com; Infografik: © Statista

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar