Safe Home: So verleben Familien ihre Sommerferien ohne Sorgen

Von |2018-06-29T19:18:49+00:0029. Juni 2018|Tags: , , , , , , |
  • Sommerferien

In sechs Bundesländern haben bereits die Sommerferien begonnen. Für viele Familien bedeutet das: Endlich ab in den langersehnten Urlaub. Wohin es dabei geht, ist erstmal egal. Hauptsache raus aus dem Alltagstrott!

Ob sie an den malerischen Stränden der portugiesischen Algarve in der Sonne liegen, in den Alpen zum Wandern und Mountainbiken unterwegs sind, oder die freie Zeit auf dem Campingplatz in Kroatien verbringen. Sie alle wollen vor allem eins: Den Urlaub in Ruhe genießen.

Sommerzeit ist Einbruchszeit

Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Urlauber von zu Hause keine schlechten Nachrichten erreichen. Oder am Ende des Urlaubs auf die Erholten eine böse Überraschung wartet. Scheiben eingeschlagen, Schränke durchwühlt, das teure Smart TV und sämtliche Macbooks entwendet. Die Rede ist von, na klar, dem klassischen Einbruch während der Sommerferien. Die organisierten Banden wissen, wann die Familien ihre eigenen vier Wände verlassen. Und wann sie am besten zuschlagen können.

Alles futsch

Sie haben die Familien bereits über Wochen beobachtet und passen den perfekten Zeitpunkt ab. Wenn die Familie heimkehrt, ist das Drama perfekt. Natürlich zeigen die geschockten Familien die unbekannten Täter an. Aber ob das Diebesgut jemals gefunden wird? Ungewiss. Gleichzeitig entsteht durch solch einen Einbruch nicht nur ein materieller Schaden, sondern auch psychische Folgen sind möglich.

Der Schaden an der Seele

So ein Vorfall habe „oft langfristige Folgen für die Betroffenen“, erklärt Gina Rosa Wollinger. Die Soziologin forscht zu dem Thema Wohnungseinbrüche am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN). Bei Opfern seien häufig Schlafprobleme und Angstgefühle zu beobachten, sowie ein Gefühl der Unsicherheit. Denn so ein Einbruch ist vor allem auch eines: eine extreme Verletzung der eigenen Intimsphäre.

Keine Chance für Langfinger

Die Safe Home Lösung, die die Bayerische gemeinsam mit devolo anbietet, ist ein Weg, solchen Erlebnissen zuvor zu kommen. Oder im Fall der Fälle die Unterstützung zu erhalten, die der Kunde benötigt. Um Einbrüchen vorzubeugen, bietet devolo mit Home-Control umfassende Schutzfunktionen. Versuchen die Kriminellen, in das Haus einzubrechen, erhält der Kunde direkt eine SMS auf sein Handy. Denn Tür- und Fensterkontakte registrieren ungewöhnliche Vorgänge. Außerdem erfassen Bewegungssensoren Bewegungen im Haus.

Zweifachschutz für Sommerurlauber

Der Kunde kann unmittelbar reagieren und über die zugehörige App Notfall-Hilfe anfordern. So wird die Polizei alarmiert und kann die Täter auf frischer Tat dingfest machen. Sollte die Hilfe zu spät kommen und die Gangster bereits entwischt sein, greift der zweite Bestandteil von Safe Home: der Versicherungsschutz. Mit der Meine-eine-Police etwa können Kunden ihr Zuhause und ihren Besitz umfassend finanziell absichern. Auch gegen die Folgen eines Einbruchs. Der Wahlbaustein Schutzbrief des Safe Home Pakets bietet sogar psychologische Unterstützung oder eine Ersatzwohnung im Ernstfall. Mit dieser zweifachen Absicherung können Familien beruhigt ihre Sommerferien genießen.

Titelbild: © iuricazac / fotolia.com

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar