4:1 in Aalen: „Wir waren super auf dem Platz!“

© tsv1860.de

Endlich konnten die Löwen in dieser Saison ihre Qualität über 90 Minuten zeigen und sich am Ende auch belohnen: Beim VfR Aalen feierten sie mit einem verdienten 4:1 ihren ersten Auswärtssieg in der 3. Liga.

Löwen belohnen sich doppelt

Sie wollten endlich beweisen, dass sie auch über 90 Minuten ein Spiel in der 3. Liga dominieren können. Und deswegen begannen die Löwen auch in Aalen wieder forsch. Gleich in der zweiten Minute landete ein Drehschuss von Nico Karger am rechten Außenpfosten. Ein Kopfball von Adriano Grimaldi verfehlte das Tor kurz später nur knapp. Nach 19 Minuten belohnte sich das Team von Chefcoach Daniel Bierofka: 1:0 durch ein Tor von Karger, eingeleitet ausgerechnet durch den gegnerischen Torhüter. Daniel Bernhardt hatte den Ball genau in Marius Willischs Füße gespielt. Grimaldi sprang der Pass vom Fuß, aber Karger war zur Stelle. Aus zehn Metern schob er den Ball durch die Beine des Keepers ins Tor. Kurz vor der Pause erhöhten die Löwen noch zum verdienten 2:0. Alessandro Abruscia war auf der rechten Seite zur Stelle und verwandelte einen Pass von Karger aus 13 Metern.

Cool gespielt über 90 Minuten

Der Gastgeber startete besser in die zweite Hälfte. Doch das nächste Tor erzielten erneut die Löwen. Wieder war es Abruscia, der einen 30-Meter-Freistoß vors Tor zirkelte. Simon Lorenz kam mit dem Kopf nicht mehr dran, irritierte durch den Versuch aber den Keeper des VfR so, dass er den Schuss durch seine Beine zum 3:0 passieren ließ. Und dann wieder die in den letzten Spielen für die Löwen so kritische Schlussphase: In der 77. Minute kam Aalen nach einem Freistoß gefährlich vors Tor. Löwen-Keeper Bonmann machte sich lang. Kam aber nicht mehr an den Ball: Der Ehrentreffer für die Gastgeber. Anders als in den letzten Partien blieben die Löwen aber auch nach dem Gegentreffer cool. In der 85. Minute foulte der bereits verwarnte Aalener Saar den kurz vorher eingewechselten Benjamin Kindsvater und kassierte damit Gelb-Rot. Den fälligen Freistoß brachte Philipp Steinhart vors gegnerische Tor. Dort war der für den Doppel-Torschützen eingewechselte Efkan Bekiroglu mit dem Kopf zur Stelle und verwandelte zum 4:1. Die letzten Minuten konnten die Löwen in Überzahl souverän herunterspielen.

„Haben die Fehler von Aalen eiskalt ausgenutzt“

Dem Team und allen voran Coach Bierofka fiel nach dem Spiel ein Stein vom Herzen. Dieser freute sich vor allem, dass sich seine Mannschaft „für den Aufwand auch endlich mal belohnt wurde. Es hat mir gefallen, wie wir heute aufgetreten sind. Wir waren super auf dem Platz, vom Engagement und der Aggressivität. Mit und ohne Ball hatten wir immer Lösungen, haben auch spielerische Impulse gesetzt.“ Doppeltorschütze Abruscia fasste die Leistung zusammen: „Wir haben uns sehr gut auf den Gegner und seine Schwächen eingestellt, haben die Fehler von Aalen eiskalt ausgenutzt, vor allem im Umschaltspiel.“

Nach dem fünften Liga-Spiel stehen somit die ersten drei Auswärtspunkte auf dem Konto der Löwen. Weiter geht es schon am Freitag im Grünwalder Stadion gegen den FC Energie Cottbus.

Zum Spielbericht

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar