Ereignisreiches BU-Jahr: Jeder Vierte hat ein Gesicht

  • BU-Versicherung: Ereignisreiches BU-Jahr: Jeder Vierte hat ein Gesicht bekommen

BU quo vadis: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? (umdenken.co, 12. Februar 2018)

So läuteten wir hier auf umdenken in diesem Jahr unseren Jahresfokus ein: die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte uns auch 2018 schwerpunktmäßig begleiten. Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Gerade die fortschreitende Digitalisierung führt noch heute zu immer neuen Möglichkeiten der Vernetzung. Und zu ständiger Erreichbarkeit.

„Wir sind nie mehr unerreichbar, nie außer Dienst. Per Mail stehen wir quasi minütlich im Kontakt zu unserer Arbeit. Das kann auf Dauer nicht gut sein.“ Thomas Südhof, Hirnforscher an der Universität Stanford

Eine Auswirkung: psychische Erkrankungen sind laut GDV immer häufiger für Berufsunfähigkeitsfälle verantwortlich. Ein weiterer Grund für steigende BU-Zahlen: Verbesserte Diagnosen und die Akzeptanz in der Gesellschaft.

Jeder Vierte wird berufsunfähig

Martin Gräfer, Vorstandsmitglied die Bayerische

Martin Gräfer, Vorstand die Bayerische

„Die BU ist für uns kein ‚Aktionsprodukt’. Sie ist Teil unserer langfristigen Strategie“, so Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen im Februar. Deshalb haben wir 2018 unser BU Kompetenz-Center ins Leben gerufen. Angereichert ist es mit Argumenten, Praxistipps, Zielgruppenanalysen und Experten-Know-how rund um das komplexe Thema Berufsunfähigkeit. Im gleichen Zuge startete die Kampagne „jeder Vierte“.

„Hinter jeder Berufsunfähigkeit steckt ein unglaubliches Schicksal. Die größte Herausforderung ist dabei, das Leben komplett neu zu begreifen, anzunehmen und zu ordnen. Es gibt viele großartige Menschen, die genau das schaffen.“ (Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb & Marketing)

Jeder Vierte hat ein Gesicht

Samuel Koch Samuel Koch Berufunfähigkeits-Absicherung

Samuel Koch, Botschafter der Bayerischen

Einer von ihnen ist Samuel Koch, Schauspieler und Autor. Er ist unser Botschafter. Am eigenen Leib musste er erfahren, wie schnell es gehen kann. Er steht für alle Menschen, die berufsunfähig geworden sind. Und sich gleichzeitig mit der Frage beschäftigen müssen, wie es weitergeht. Auch finanziell.

„Tragisch wird es, wenn gerade dann die wirtschaftliche Basis zerbricht. Uns als Versicherer mit mehr als 100 Jahren Erfahrung in diesem Bereich geht es daher auch nicht nur um die Leistung, sondern darum, den betroffenen Menschen wirklich zur Seite zu stehen.“ (Martin Gräfer)

In der Kampagne „Jeder Vierte“ haben wir anhand echter BU-Schicksale gezeigt, dass es jeden treffen kann. Dass eine Absicherung für jeden die finanzielle Sicherheit bieten kann, den Lebensstandard auch nach einem Unfall oder einer Krankheit aufrechtzuerhalten.

Was ist seitdem geschehen?

Samuel Koch, dessen Leben bereits als Student durch seinen Unfall auf den Kopf gestellt wurde, zeigt: Eine Absicherung ist schon in jungen Jahren nötig. Im Februar hat die Bayerische deshalb die BU PROTECT young auf den Markt gebracht. Sie ist keine abgespeckte Einsteigervariante. Sie bietet den Schutz, den auch die BU-Versicherung der Bayerischen beinhaltet. Weitere Infos zur BU PROTECT young gibt es hier.

Der nächste Schritt

„Wenn es um die Absicherung der eigenen Arbeitskraft geht, dann ist die BU zwar immer noch das am häufigsten nachgefragte Produkt. Allerdings steigt bei unseren Vermittlern auch die Nachfrage nach alternativen Absicherungsprodukten“, so Lisa Deurer, Produktmanagerin der Bayerischen im Interview.

Produktmanagerin Lisa Deurer

Genau diese Alternative geht die Bayerische nun als nächstes an. Sie arbeitet derzeit an einem neuen Produkt im Bereich Grundfähigkeitenversicherung. Bei der Entwicklung wurden die Vertriebspartner stark involviert. In drei Workshops hat die Bayerische Input von Maklern gesammelt: Welche Absicherung wird vom Kunden nachgefragt? Wie muss das Produkt gestaltet sein? Und wie kann eine „perfekte Antragsstrecke“ entwickelt werden? Jetzt steht seit Mitte November die konkrete Entwicklung an. Weitere Infos zur neuen Grundfähigkeitenversicherung, ab wann es sie geben wird und wo Partner mehr darüber erfahren, gibt es hier.

Quo vadis BU-Versicherung?

Im Februar stellten wir diese Frage. Jetzt schauen wir zurück.

„Eine qualifizierte BU-Beratung ist anspruchsvoll, keine Frage. Aber für Vermittler birgt sie erhebliche Potenziale, und das nicht nur wirtschaftlich. Daher beteiligen wir erfahrene Berater schon seit einigen Jahren an der Gestaltung unserer BU-Produktwelt. Mit unseren neuen Produkten und Modulen in der BU und dadurch, dass wir Sie in der Beratung noch intensiver unterstützen, wollen wir Zeichen setzen.“

Maximilian Buddecke. Leiter Partner- und Kooperationsvertrieb

Maximilian Buddecke, Vorstand der ProKunde AG

So Maximilian Buddecke, Leiter Partner- und Kooperationsvertrieb, im Rahmen des BU Kompetenz-Centers. Diese Bemühungen zahlen sich aus. Aktuellstes Beispiel die Entwicklung der neuen Grundfähigkeitenversicherung auf Wunsch und mit Beteiligung der Vertriebspartner. Und auch in den Zahlen zeigt sich der Erfolg. Die operative Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG weist im Jubiläums-Geschäftsjahr 2018 ein Rekordwachstum im eingereichten Neugeschäft in der Biometrie auf: Der Zuwachs liegt bei 200 Prozent. Ein ereignisreiches BU-Jahr geht zu Ende. More to come in 2019.

Titelbild: © Marcel Nöcker (Bild unten rechts) & die Bayerische (Bilder oben und unten links) , Beitragsbilder: © Yan Revazov, © die Bayerische

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar