Martin Gräfer: “Digitalisierung schafft mehr Raum für die Beratung”

  • Digitalisierungsstrategie

Digitalisierung ist wohl eines der am stärksten (über-)strapazierten Buzzwords der vergangenen Jahre. Aber nicht jeder lässt seinen großen Worten auch Handlungen folgen. Und die Bayerische? Sie investiert.

Um ihre Bestrebungen in Sachen digitaler Transformation zu bündeln, hat sie jüngst die Tochter Bayerische Digital AG (BayDit) gegründet. Welche Rolle kommt ihr in der Digitalisierungsstrategie der Gruppe zu? Wie ist der Stand im Transformationsprozess des Mittelständlers? Und wie will die Bayerische künftig ihren digitalen Erfolg sicherstellen? Das und mehr erklärt Vorstandsmitglied Martin Gräfer im Interview.

umdenken.co: Herr Gräfer, wie passt die Digitaltochter BayDit in Ihre bestehende Digitalisierungsstrategie?

Martin Gräfer, Vorstandsmitglied die Bayerische

Martin Gräfer, Vorstandsmitglied die Bayerische

Martin Gräfer: Erst mal führen wir unsere bestehenden Töchter wie die Bayerische IT GmbH (BIT) und die iS2 Intelligent Solution Services AG unter dem Dach der BayDit zusammen. Weiterhin arbeiten wir auch noch enger mit unserer Beteiligung sum.cumo GmbH zusammen, die ebenfalls sehr wichtig für unsere digitale Transformation ist.

Das ist kein Selbstzweck, sondern dient dazu, uns noch besser für die künftigen Herausforderungen in der Branche vorzubereiten. Denn ohne Zweifel stecken wir mitten im Umbruch und ich befürchte, disruptive Änderungen kommen schneller als vielen lieb ist. Eines ist für uns klar: Wir werden uns frühzeitig darauf einstellen und versuchen, größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.

umdenken.co: Woran denken Sie da genau?

Martin Gräfer: Wir fokussieren uns zu hundert Prozent auf die Bedürfnisse der Kunden. Das ist unser Maßstab, aber es ist zugegebenermaßen auch in der Konsequenz neu für uns. Wir sind davon überzeugt, dass Digitalisierung helfen wird, denn sie befreit die Vertriebspartner und Mitarbeitenden von Routineaufgaben und lässt mehr Zeit für Beratung. Intern haben wir zu diesem Zweck unser Transformationsprogramm „die Bayerische goes Amazon“ aufgelegt, eine neue Vision für unsere Marke erarbeitet und unsere DNA in 15 Leitsätzen zusammengefasst. Wir wollen natürlich den amerikanischen Handelsriesen nicht imitieren, sondern uns von dessen Ideen inspirieren lassen.

umdenken.co: Viele Gesellschaften arbeiten an einer Digitalisierungsstrategie. Was macht Ihren Ansatz besonders?

Martin Gräfer: Wir sind nicht von dem Glauben beseelt, alles allein machen zu müssen. Oft ist es sinnvoller, mit anderen Unternehmen, gerade auch Wettbewerbern auf dem Versicherungsmarkt, gemeinsam etwas zu unternehmen.

umdenken.co: Wie soll das aussehen?

Martin Gräfer: Da legen wir uns nicht fest – das reicht von Kooperationen, Arbeitsgemeinschaften bis hin zu Kapitalbeteiligungen, wie wir es jüngst beim Reiseversicherungsanbieter Travelprotect getan haben. Wir haben dabei keine Berührungsängste, was die Bayerische übrigens schon seit Jahren unter Beweis stellt: Über eine Tochter nutzen unsere Vertragspartner des Exklusivvertriebs die Produkte anderer Versicherer für ihre Angebote.

umdenken.co: Und wie passt die BayDit da rein?

Martin Gräfer: Die BayDit ist offen für weitere Beteiligungen und darauf ausgerichtet, mit weiteren IT-Unternehmen der Branche Partnerschaften zu schließen. Die Idee ist, so wertschöpfende Beiträge bei der Digitalisierung der Versicherungsbranche zu leisten. Die BayDit wird sich von Anfang an öffnen für Kooperationen im Rahmen von IT- und Digitalisierungsprojekten – gerade auch für die Zusammenarbeit mit Wettbewerbern oder Dritten. Wir fahren also eine integrative Digitalisierungsstrategie.

umdenken.co: Ist das Zukunftsmusik oder haben Sie darin schon Erfahrung?

Martin Gräfer: Im Prinzip beides. Unsere Beteiligung IS2 AG und die sum.cumo GmbH sind bereits überwiegend für andere Versicherer tätig und vermarkten auch Lösungen, die im Piloten für die Bayerische entwickelt wurden. Als eher kleiner Marktteilnehmer sind wir wohl bestmöglich geeignet, neue Ideen zu entwickeln. Wenn die ausgereift sind, können anschließend sinnstiftende Lösungen auch im Markt genutzt werden. Ein – wie ich finde – herausragendes Beispiel ist die digitale und rechtssichere Unterschrift InSign. Von IS2 gemeinsam mit und für die Bayerische entwickelt und heute das vielleicht führende System, wenn es um digitale Unterschriften in unserer Branche geht.

umdenken.co: Vor kurzem haben Sie neben der BayDit auch die Bayerische Prokunde AG (BayPro) gegründet, was haben Sie hier vor?

Martin Gräfer: Die Bayerische ist seit mehr als 160 Jahren als Lebensversicherer am Markt aktiv, in der Kompositversicherung seit 1962. Nach zweien für die Branche eher unüblichen Unternehmenskrisen haben wir uns 2010 entschieden, das Unternehmen deutlich zu verändern. Neben der Wiederbelebung des Versicherungsgeschäftes in Leben und Komposit – in beiden Sparten legen die operativ am Markt tätigen Versicherer der Gruppe um mehr als 12 Prozent der laufenden Beiträge zu – wollen wir unseren Fokus darauf legen, qualitativ hochwertige Beratung für die Kunden sicherzustellen. Das ist die Aufgabe der BayPro, einmal über unseren eigenen Exklusivvertrieb mit rund 400 Partnerinnen und Partnern, über die Kooperation mit der Oberbank AG, der Zusammenarbeit mit rund 10.000 Versicherungsmaklern und Mehrfachagenten und über unsere Beteiligung bei der compexx Finanz AG.

Dabei wollen wir nicht nur unsere eigenen Produkte vermarkten, sondern es geht darum, die besten Lösungen für die Kunden zu finden und diese dann auch zu verkaufen. Und auch hier sind wir offen für Kooperationen und Zusammenarbeit.

Die BayDit rundet das Bild ab. Im Konzern – mit Beteiligungen – sind insgesamt rund 800 Mitarbeitende tätig und davon rund 300 im Bereich IT und Digitalisierung. Wobei übrigens die sum.cumo GmbH nicht nur als IT-Dienstleister tätig ist, sondern sie sind auch echte Spezialisten im Bereich der Customer Journey sowie im Bereich Online-Marketing. Wir finden, diese drei Säulen sind eine sehr gute Grundlage für die Zukunft unserer Gruppe.

Titelbild & Beitragsbild: ©Martin Gräfer/die Bayerische

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Ein Kommentar

  1. […] für Online-Versicherungslösungen. Auf diese Weise reagieren beide Unternehmen auf die zunehmende Digitalisierung der […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar