Es ist ein Trend, der bereits seit vielen Jahren anhält: Deutsche arbeiten immer häufiger auch nach dem Eintritt ins Rentenalter weiter.

Rapider Anstieg der Arbeit neben der Rente

Zu diesem Schluss kam die Bundesregierung. Aktuellen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums zufolge gingen im Jahr 2018 etwa 1,45 Millionen Menschen, die eigentlich die Regelaltersgrenze überschritten haben, noch immer einer Arbeit nach. Seit der Jahrtausendwende ist diese Zahl um 174 Prozent angestiegen. Das berichtet der Versicherungskurier. Auch das Statistische Bundesamt (Destatis) belegt diesen Trend. Demzufolge verdoppelte sich die Quote der Erwerbstätigen zwischen dem 65. und 74. Lebensjahr von sechs Prozent (2007) auf zwölf Prozent (2017).

„Im Jahr 2007 hat der Deutsche Bundestag beschlossen, die Regelaltersgrenze vom vollendeten 65. auf das vollendete 67. Lebensjahr anzuheben, um die Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversorgung zu stärken.“ – Aus einem Bericht der Bundesregierung

Ursachenforschung

Einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge sind dafür der Geldmangel und auch soziale Motive verantwortlich. Viele der arbeitenden Rentner suchen den Kontakt zu Menschen oder sehnen sich nach einer Beschäftigung. Zugleich geben viele Rentner an, Spaß an der Arbeit neben der Rente zu haben. Einer Ernst & Young-Umfrage zufolge machen sich 27 Prozent der Deutschen zudem große Sorgen wegen drohender Altersarmut. Der DIW-Präsident Marcel Fratzscher sieht gar eine Katastrophe auf die gesetzlichen Rentenkassen zukommen. In einem Gastbeitrag für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) argumentiert er, dass die jüngsten Rentenreformen sich noch negativ auf die nachfolgenden Generationen auswirken würden.

Infografik: Rentner arbeiten nicht nur des Geldes wegen weiter | Statista

Quelle: Statista

Fehlt die Vorsorge?

Die Zahlen zeigen eindrücklich, wie wichtig eine umfassende private Altersvorsorge ist. Vorsorge-Experten wissen das. Verbraucher müssen darauf immer wieder aufmerksam gemacht werden. Eine verantwortungsvolle und unverzichtbare Aufgabe für Makler. In Zeiten der medial sehr präsenten Nachhaltigkeitsdebatte können beispielsweise grüne Formen der Altersvorsorge ein Ass im Ärmel der Vermittler sein. Im Interview mit dem Finanzberater Tobias Bierl verrät uns dieser, warum er zukünftig sein Portfolio in diesem Segment weiter ausbaut und was er sich davon verspricht.

Titelbild: © Jacob Lund / Fotolia.com