Es war ein Auftakt nach Maß im Achtelfinale der Eishockey Champions League für den EHC Red Bull München. Mit 3:2 siegten die Münchner beim Schweizer Meister SC Bern vor 13.763 Zuschauern. Die Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Dienstag ist damit hervorragend.

redbullmuenchen.de Bern

redbullmuenchen.de

Erstes Drittel

Beide Mannschaften begannen verhalten. So dauerte es zehn Minuten bis zur ersten Torchance. Die hatten die Hausherren durch Thomas Rüfenacht, der sie aber nicht nutzen konnte. Im Gegenzug kamen die Red Bulls zu einer guten Gelegenheit. Aber Daryl Boyle scheiterte vor dem Tor der Gastgeber (12.). Im Anschluss machte der SC Bern mehr Tempo. Und so fiel der erste Treffer der Partie für die Schweizer durch Andrew Ebbetts in einer Überzahlsituation (14.).

Zweites Drittel

Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste wesentlich besser aus der Kabine. Es dauerte keine fünf Minuten, bis die Partie zwischenzeitlich gedreht war. Zunächst war es Keith Aucoin, der den Puck zum 1:1 versenkte (22.). In der 24. Spielminute traf Andreas Eder aus spitzem Winkel zur Führung für die Red Bulls. Der SC Bern ließ das aber nicht lange auf sich sitzen und konnte durch Justin Krueger bereits drei Minuten nach der Führung wieder ausgleichen. Aber die Isarstädter waren jetzt wach und kamen zu guten Gelegenheiten. Ryan Button blieb in der 33. Minute trotzdem erfolglos.

Letztes Drittel

Dann zu Beginn des Schlussakts gleich zweimal Glück für die Gäste: Erst traf Mason Raymond für den SC Bern nur den Pfosten. In der 53. Minute tat es ihm Maxim Noureau gleich. Aber das waren die beiden besten Szenen der Hausherren im Schlussdrittel. Die Münchner Defensive stand ansonsten kompakt und ließ nicht viel zu. In den letzten Minuten stellte Bern noch einmal auf volle Offensive, was den Red Bulls Gelegenheit zum Kontern gab. Maxi Kastner konnte so zwei Minuten vor Schluss das entscheidende Tor zum 3:2-Endstand erzielen.

Endergebnis

„Es war ein sehr intensives Spiel mit dem glücklicheren Ende für uns. Bern hat zu Beginn sehr viel Druck gemacht. Im zweiten Drittel sind wir dann viel besser ins Spiel gekommen. Als ich kurz vor dem Ende den Pass von Franky Mauer bekommen habe, wollte ich das Ding nur zum Tor bringen. Mich freut es, dass die Scheibe reingegangen ist,“ erklärte Siegtorschütze Maxi Kastner nach der Partie.

SC Bern gegen EHC Red Bull München 2:3 (1:0|1:2|0:1)

Zum Spielbericht