In nicht mal einer Woche, am 5. Februar, startet der Zukunftscampus der Bayerischen in Scharbeutz. Wer jetzt schnell ist, kann sich für die erste Station noch einen Platz sichern. Denn bis auf den Zwischenstopp in Stuttgart am 19. Februar ist das Event komplett ausgebucht.

Kein Wunder bei den spannenden Themen und hochkarätigen Referenten. Unter anderem Bastian Kunkel, Versicherungsmakler und Betreiber von Deutschlands größtem Versicherungs-YouTube-Kanal „Versicherungen mit Kopf“. Mittlerweile lebt er auf Mallorca und berät seine Kunden von dort aus. Welche Themen er mit zum Zukunftscampus bringt und warum sich die Teilnahme lohnt, erklärt er uns im Interview.

umdenken.co: Bastian, Du hast bereits bevor Du ausgewandert bist Online-Beratung gemacht. War das immer mit dem Ziel, irgendwann auszuwandern, oder wie kam es dazu?

Bastian Kunkel: Ich habe eigentlich, in Anführungsstrichen, aus der Not heraus mit Online-Beratung angefangen. Denn als ich mit YouTube angefangen habe, haben sich Menschen aus allen Ecken Deutschlands bei mir gemeldet. Da ist mir schnell klar gewesen, dass ich nicht jedes Mal durch die Weltgeschichte fahren kann. Die Kunden in München, Hamburg, Berlin und weiß der Geier wo noch, konnte ich nicht vor Ort beraten.

Ich habe also eine Lösung gebraucht – das war die online Beratung. Damals noch rudimentär über Skype. Und so ging das Ganze los. Vom Ausland aus zu arbeiten, war zu der Zeit überhaupt nicht mein Plan. Das hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Die Online-Beratung hat mir das aber ermöglicht und war da ein großer Vorteil.

umdenken.co: Führt in Zukunft an Online-Beratung grundsätzlich kein Weg mehr vorbei? Oder ist das eine Frage der Zielgruppe?

Bastian Kunkel: Aktuell ist das definitiv noch von der eigenen Zielgruppe abhängig. Das muss man mit dazu sagen. Wenn die Kunden und die Zielgruppe zwischen 60 und 70 Jahren alt sind, wird das natürlich schwierig, die für Online-Beratung zu begeistern. Die sind einfach anderes gewohnt. Ich nehme da gerne meine Eltern als Beispiel, die sind Anfang 60. Die finden zwar cool, was ich mache, aber würden das so nie Anspruch nehmen. Die können sich das einfach nicht vorstellen. Für die muss der Versicherungsmann vorbeikommen und den muss ich packen können. Oder wie mein Vater immer sagt: „Dem muss ich auch mal ‘ne Schelle geben können, wenn er Mist baut.“

umdenken.co: Und mittelfristig?

Bastian Kunkel: Da sehe ich überhaupt keinen anderen Weg mehr als Online-Beratung. Die Generationen, die kommen, also Z und Y, werden nichts anderes kennen. Die werden sagen: „Da ist damals jemand zu Euch nach Hause gekommen und hat was von Versicherungen erzählt? Seid Ihr völlig Banane?“ Die machen das online. Und haben das dann in einer halben Stunden geregelt. Egal, wo sie gerade sind. Das wird aus meiner Sicht ganz klar der neue Standard.

umdenken.co: Und um den neuen Standard geht’s bei Deinem Workshop beim Zukunftscampus?

Bastian Kunkel: Genau. In meinem Vortrag geht’s um Online-Beratung von A bis Z. Worauf müssen Vermittler achten? Wie wird das Ganze implementiert? Also die Essenz aus meiner praktischen Erfahrung mit drei Jahren Online-Beratung. Ich werde auch passenderweise für meinen Part von Mallorca zugeschaltet, um dann auch Fragen der Kollegen zu beantworten. Es wird also spannend!

umdenken.co: Vielen Dank für Deine Antworten Bastian!

Bastian Kunkel: Sehr gerne, jederzeit!

Jetzt Restplätze sichern! 

Wer spontan Lust bekommen hat, sich einen der letzten Plätze für den Zukunftscampus in Hamburg/Scharbeutz (05.02.) oder in Stuttgart (19.02.) zu sichern, kann das unter diesem Link tun. Was außerdem noch beim Zukunftscampus passiert, etwa im Vortrag von Guido Lehberg, Björn Thorben M. Jöhnke oder Manuel Koch, erfahren Vermittler hier auf umdenken.co.

Titelbild: © Bastian Kunkel