„Heute können doppelt so viele Betriebe ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen wie vor zehn Jahren“, so Eric Schweitzer, DIHK-Präsident. Jeder vierte Betrieb bekommt auf die ausgeschriebenen Ausbildungsplätze überhaupt keine Bewerbung. Weitere zwei Drittel keine geeigneten Interessenten. Für jede zweite Firma ist der Fachkräftemangel ein Geschäftsrisiko. Die Lösung? Individuelle Benefits für Mitarbeiter!

Schulen in der Pflicht

Während 2006 nur etwa ein Drittel eines Jahrgangs ein Studium begann, waren es im vergangenen Jahr schon über die Hälfte (55,5 Prozent). Gute Schüler wollen lieber studieren, traditionelle Handwerksberufe sind wenig attraktiv für junge Menschen. Im Vergleich schreckt auch das geringe Ausbildungsgehalt davor ab, eine Lehre zu beginnen. Eric Schweitzer nimmt deshalb auch die Lehrer in die Pflicht: Denn Schulen sollten „nicht nur die Chancen der akademischen Bildung aufzeigen, sondern auch die der beruflichen Bildung“.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Studienabbrecher oder lernschwächere Jugendliche. Oder sie bieten zusätzliche Anreize, wie Firmenhandys, Fahrgeld-Zuschüsse oder Vorsorgeprodukte. Ein Bäckermeister aus Nordrhein-Westfalen lockt sogar mit einer Urlaubsreise für seine künftigen Azubis: „Wir bezahlen unseren Azubis eine Woche Mittelmeer-Kreuzfahrt, wenn sie ihre Lehre bei uns erfolgreich abschließen.“

Mit individuellen Benefits gegen den Fachkräftemangel

Immer mehr Unternehmen suchen nach neuen Wegen, Nachwuchs zu finden. Vor allem für KMU ist das eine große Herausforderung. Denn oft können sie sich nicht gegen die Konkurrenz aus der Industrie durchsetzen. Klar ist: Nur an der Lohnschraube zu drehen reicht nicht. Arbeitgeber, die zusätzliche Leistungen wie spezielle Konditionen in Mitarbeitershops, Rabatte bei Reiseanbietern oder Angebote der betrieblichen Gesundheitsvorsorge bieten, haben die Nase vorn. Mit dem „Mein Benefit Portal“ erhalten Unternehmen ein einzigartiges HR-All-in-One-Tool (Human Resource Management). Sie können das Benefit Portal individuell mit zahlreichen Zusatzangeboten ausstatten:

Pirmin Seßler

„Die Unternehmen können selbst wählen, welche Bausteine sie wählen und im Portal anbieten. Das Thema betriebliche Altersvorsorge ist sicherlich für jedes Unternehmen interessant. Der Umfang des Angebots richtet sich dabei ganz nach dem Unternehmen und kann von der reinen betrieblichen Vorsorge bis hin zu Sachversicherungen reichen.“ (Pirmin Seßler, Marketing Manager der Bayerischen, im Interview mit umdenken.co)

Titelbild: © GIS