Es ist wieder soweit: Weihnachten rückt näher. Doch gleichzeitig steigt die Brandgefahr. Welche Versicherungen eignen sich gegen Brände im Advent für Kunden?

30.000 Brände im Advent

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichtet, steigt die Brandgefahr in der Adventszeit Jahr für Jahr drastisch an. Im neuen Jahr flaut sie nach Silvester dann wieder ab. Letztes Jahr meldeten Kunden etwa 30.000 Brände im Advent bei deutschen Versicherern. Im Frühjahr und Herbst ist die Zahl der Brände etwa um knapp 10.000 Fälle geringer. Brandschäden kosten Kunden im Schnitt 3.100 Euro. Im Vergleich zu 2017 sind Brandschäden damit ein bisschen günstiger geworden. Damals betrug der Schadenaufwand insgesamt 32 Millionen Euro (31 Millionen im Jahr 2018), der Schadensdurchschnitt 3.200 Euro.

Der Baum als Hauptschadensquelle

Eine der häufigsten Schadensursachen im Advent: Der Christbaum oder Adventskränze. In Grevenbrück sorgte ein Adventskranz erst am vergangenen Wochenende für einen Feuerwehreinsatz. Wie die Westfalenpost berichtet, erkannten die Anwohner die drohende Gefahr aufgrund der Rauchmelder. Ähnlich sieht es beim Weihnachtsbaum aus: Dieser gilt als eine der häufigsten Brandursachen im Advent. Der GDV rät dazu, den Baum möglichst spät zu kaufen und ihn, sofern möglich, feucht zu halten. Je trockener er wird, umso höher ist die Brandgefahr. Auch warnt er vor dem Aufhängen von Strohsternen oder anderen leicht entflammbaren Materialien am Baum. Zudem sollten Kunden Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen und Kinder sowie Haustiere im Auge behalten.

Versichert durch den Advent

Sollte ein Brand Einrichtungsgegenstände oder Geschenke zerstören, so leistet die Hausratversicherung. Bei Schäden am Haus springt wiederum die Wohngebäudeversicherung ein. Das Smart Home-Angebot der Bayerischen schützt Kunden durch diverse Sicherheitsfeatures. Mit der Notfallzentrale-App hat der Kunde im Notfall eine Warnfunktion auf seinem Smartphone. Er erhält eine App und kann die Feuerwehr über die App verständigen, sollte es brennen. Sollte es wider Erwarten zum Äußersten kommen, springt der Versicherungsschutz von Smart Home ein. Etwa die Meine-eine-Police. Hier finden interessierte Vermittler weitere Informationen zum Smart Home.

Titelbild: ©smuki/ stock.adobe.com