Okay, Google: Was muss ich tun, damit mich mehr Kunden im Internet finden?

Eine Frage, die sich Seitenbetreiber, Blogger und Content-Ersteller täglich stellen. Das Zauberwort heißt in diesem Fall Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO, von Search Engine Optimization). Das Ziel von SEO ist es, die eigenen Inhalte dahingehend auszurichten, dass sie von Google, Bing und anderen Suchmaschinen tendenziell besser eingestuft und somit weiter oben in den Suchergebnissen angezeigt werden. Allerdings ist SEO geprägt von ständigen Veränderungen und Fachtermini, die es zu durchblicken gilt. Im Folgenden stellen wir darum die wichtigsten SEO-Begriffe vor.

Infografik: Unternehmen betreiben mehr Online-Marketing - aber nicht mit klassischer Werbung | Statista

Quelle: Statista

Die wichtigsten SEO-Begriffe: Nicht ohne weiße Hüte

White Hat-SEO hat seinen Namen wegen der weißen Hüte, die die guten Cowboys in den Western-Streifen meistens getragen haben. Es beschreibt legale Maßnahmen zur Steigerung der Relevanz eines Blogs. Darunter fallen zum Beispiel der passende Gebrauch von Keywords, der richtigen Zwischenüberschriften oder auch das Ausfüllen der Meta-Beschreibung. Ein wichtiger SEO-Begriff, denn Ryte zufolge ist White Hat-SEO für Seitenbetreiber langfristig am sichersten.

Auf der dunklen Seite der Macht

Black Hat-SEO wiederum ist der Darth Vader der Suchmaschinenoptimierung und zielt darauf ab, mit illegalen Methoden möglichst schnell eine große Reichweite aufzubauen. Dazu bedient sich Black Hat-SEO Techniken wie Keyword-Stuffing (in der Anfangszeit von SEO sehr beliebt), Linkfarming oder Cloaking. Ersteres beschreibt das zumeist zusammenhangslose Füllen eines Texts mit Keywords. Link Farmen wiederum sind Gruppen von Webseiten, die sich gegenseitig verlinken, um sich auf diese Weise bessere Ergebnisse zu verschaffen. Und Cloaking beschreibt die Praxis, eine Seite zu “tarnen”. Suchmaschinen und User erhalten dann unterschiedlich dargestellte Seiten. Diese Methoden sind allerdings ebenso unerlaubt wie die Machenschaften der Cowboys mit den schwarzen Hüten. Ein Seitenbetreiber, der der dunklen Seite der Macht verfallen ist, kann darum von Google ein Penalty erhalten.

In der Grauzone

Grey Hat-SEO ist zwar nicht verboten, wird aber von Suchmaschinen nicht wirklich gern gesehen. Laut evergreen-media sucht Gray Hat-SEO gezielt nach Lücken im Algorithmus und nutzt diese aus. Zu den Grauhüten gehören zum Beispiel der aktive Linkaufbau, Content-Auffrischung (das Neuveröffentlichen eines alten Beitrags unter neuem Datum) oder eine erhöhte (aber noch nicht exzessive) Keyword-Dichte.

Wenn die Suchmaschine Strafzettel verteilt

Sobald Google (oder eine andere Suchmaschine) merkt, dass eine Webseite gegen die Regeln des Mega-Konzerns verstößt, kann es eine Strafe geben. Entweder sorgt der Algorithmus für die Verteilung des Penaltys, oder es wird manuell verteilt. Für gewöhnlich bedeutet ein Penalty den Verlust von Reichweite und Ranking. Das bedeutet: Die Sichtbarkeit der eigenen Seite bricht ein.

Gut verknüpft

Seitenbetreiber mögen Backlinks, und Google genauso. Denn ein Backlink ist ein von außen auf die Seite des Betreibers eingehender Link. Diese werden für gewöhnlich dann gesetzt, wenn die Person von außen die Inhalte, auf die sie verlinkt, für gut befindet. Also handelt es sich dabei um eine Art Belohnung für Seitenbetreiber. Wenn der Seitenbetreiber jedoch aktiv von einer eigenen Seite zur anderen Backlinks aufbaut oder sie gar kauft, kann er sich eine Google-Penalty einfangen. Denn diese Praxis gehört zu den Grey Hats, berichtet tagSeoBlog.

Die erste Seite

SERP ist eine Abkürzung für „Search Engine Result Page“. Also im Grunde die Suchergebnisse, die Google auflistet, sobald der User ein bestimmtes Keyword in die Suchleiste eingibt. Das Ziel einer SEO-Strategie ist es, so hoch wie möglich in den SERPs gelistet zu werden. Um weiter nach oben zu rutschen, sollten sich Content-Ersteller die Frage stellen, welche Ziele und Wünsche die Zielgruppe hat, und dementsprechende Inhalte bereitstellen.

Alles organisch

Bei organischen Suchergebnissen handelt es sich um alle Suchergebnisse, die sich erstens über die SERP finden lassen und die zweitens nicht durch Werbung finanziert oder aufgebläht sind. Die bezahlten Ergebnisse sind für gewöhnlich mit dem grünen Wort „Anzeige“ markiert. Ähnlich sieht es bei Social Media aus: Organische Linkklicks sind hierbei alle, die nicht über beworbene Postings kommen.

Doppelt veröffentlicht

Will ein Content-Ersteller bei Google ganz oben ranken, muss er darauf achten, einzigartige Inhalte zu liefern. Duplicate Content ist das Gegenteil davon: Ein „Klon“ von bereits existierenden Inhalten. Das kann passieren, wenn etwa ein Text mit zwei URLs ausgestattet ist. In diesem Rahmen ist es für Betreiber jedoch auch wichtig, auf Raubkopierer zu achten. Denn mitunter kann es vorkommen, dass diese mit geklauten Inhalten plötzlich besser ranken als das Original. Webworker rät hierbei zum Gebrauch eines Duplicate Content Checker.

Onsite vs. Offsite

Onsite-Optimierung meint diverse Maßnahmen, die Website-Betreiber durchführen, um das Ranking ihrer Seite zu verbessern. Solange diese Maßnahmen sich direkt auf die Gestaltung, die Struktur, den Inhalt oder die Domain der Webseiten beziehen, ist von Onsite-Optimierung die Rede. Offsite-Optimierung wiederum kommt ins Spiel, sobald die Backlinks auf die eingehende Seite erhöht werden sollen. Anzahl und Qualität von Backlinks spielen bei der Einstufung von Google eine Rolle.

Anker auf für die wichtigsten SEO-Begriffe

Ein Anchor-Text ist der gekennzeichnete Text, auf dem ein Link liegt. Soll heißen, ein zumeist farbig eingefärbtes oder zumindest unterstrichenes Wort mitten im Text, auf den User klicken können und so auf eine neue Seite geführt werden. Wie sich Anchor-Texte genau auf das Google-Ranking auswirken, ist derzeit nicht zu 100 Prozent geklärt. Allerdings führt das SearchEngine Journal aus, dass der Einsatz von Anchor-Text dabei helfen kann, dass Google den Kontext eines Beitrags besser versteht.

Makler, die daran interessiert sind, welche Keywords derzeit bei den Kunden beliebt sind, werden auf unserem Blog fündig.

Titelbild: © leningrad1975 / Fotolia.com