Was beschäftigt die Versicherungsbranche wirklich? Bei Max & Moritz, unserem brandneuen Videoformat, wird nicht lange um den heißen Brei geredet. Hier klopfen zwei Experten auf den Busch und teilen ihre ehrliche Meinung zu Themen, die die Branche bewegen. Moritz Heilfort, Gewinner des JungmaklerAwards 2020 und Geschäftsführer der paladinum GmbH, und Maximilian Buddecke, Vorstand der Bayerische ProKunde AG und Leiter des Partner- und Kooperationsvertriebs, wollen jedoch nicht für Schabernack sorgen, sondern für Aufklärung und Diskussion.

Aber hört selbst:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Echte Vermittler, echte Fragen

Im Kern des neuen Formats stehen echte Fragen aus dem Vermittleralltag. Welche Trends laufen derzeit durch die Versicherungsbranche? Welche Produkte werden am heißesten diskutiert? Wo besteht Aufklärungsbedarf, auch für den Kunden? Und welche neuen Strategien gibt es für Beratungsgespräche? Bei „Max & Moritz“ betrachten die beiden Experten Buddecke und Heilfort all diese Themen aus zwei verschiedenen Blickwinkeln – und zwar jede Woche aufs Neue zu einer neuen Frage.

Das Biometriejahr 2020

In der ersten Folge von Max & Moritz steht die Biometrie im Mittelpunkt. Genauer: Ein Blick der Finanzberatung Bierl zurück auf das Biometriejahr 2020 sowie ihr Ausblick in die Zukunft. Trotz der aktuell nach wie vor wütenden Corona-Krise sehen die Kollegen dieses Unternehmens einen starken Zuwachs dieser Sparte voraus – oder vielleicht sogar genau deswegen. Außerdem sehen sie die Teilzeitklausel als festen Bestandteil der AVB sowie Sofortleistung bei schweren Krankheiten als neue Trends.

Makler Moritz Heilfort stellt zunächst einmal klar, dass ein Rückblick auf das Jahr 2020 denkbar ungeeignet sei, um Trends oder feste Entwicklungen zu erkennen.

„Wie das Wort „Trend“ schon sagt, geht es hier nicht um eine bestätigte Studie oder ähnliches, sondern lediglich eine Vermutung, wohin die Reise nun geht. Alles was vorher gegolten hat, ist jetzt wieder über den Haufen geworfen.“

Alternative Dread Disease

Heilfort sieht 2020 vom geschäftlichen Standpunkt als ein ganz normales Jahr. Seine Zielgruppe – Soldaten – versicherten sich nach wie vor gegen Dienstunfähigkeit. Corona und Teilzeitklauseln spielten für diese keine besonders hervorgehobene Rolle. Im Privatbereich bestand dahingehend allerdings durchaus Interesse. Besonderes Potenzial sieht er bei der Dread Disease-Versicherung. Für viele Kunden, die nicht mehr in die Berufs- oder Dienstunfähigkeitsversicherung kommen, sei das eine gute Alternative.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass da viele im Jahr 2021 auf diesen Marketing-Zug aufspringen.“ – Moritz Heilfort

Dauerbrenner Biometrie

Maximilian Buddecke wiederum nimmt bei „Max & Moritz“ die Rolle der Konzernstimme ein und stimmt den Kollegen von Bierl zu.

„Biometrie lief gut, läuft weiterhin gut und wird auch 2021 gut laufen“, sagt der Experte von der Bayerischen dazu.

Und erklärt weiterhin, dass die Corona-Krise gerade eine gute Gelegenheit sei, um über Gesundheit und die Absicherung derselben zu sprechen.

„Unsere Gesundheit ist ein sehr hohes Gut, dementsprechend ist es wesentlich, über die Absicherung zu sprechen. Die Corona-Krise zeigt auf, dass immer etwas passieren kann, was du nicht auf dem Schirm hattest“, erklärt Buddecke.

Flexible Biometrieprodukte auf dem Vormarsch

Weiterhin sieht Buddecke einen starken Trend in flexiblen Biometrieprodukten. Es sei nicht ausreichend, eine Momentaufnahme vom Bedarf zu machen, da sich der Bedarf in dieser Sparte ständig verändert – wie auch das Leben selbst sich ständig verändert. Die Bayerische hat hier ein lebensbegleitendes Konzept entwickelt, das für Kunden bereits ab dem dritten Lebensjahr einen stets anpassbaren Schutz bietet. Die Teilzeitklausel sei ein Teil hiervon.

„Es gehört eben auch die Familie dazu, genauso wie auch die Themen Erziehung und Kinderzeiten dazugehören.“

Und mit diesen Fragen beschäftigen sich unsere Experten in den nächsten Wochen:

  • Am 12. Februar steht der Impfschadenschutz innerhalb der Unfallversicherung im Fokus.
  • Eine Woche darauf, am 19. Februar, gehen die Experten darauf ein, ob Corona die Abschlussbereitschaft für Rechtsschutz- und KV-Zusatztarife tatsächlich gesteigert hat.
  • Und am 26. Februar steht das Screensharing mit Kunden an der Tagesordnung.

Reinschauen lohnt sich!

Titelbilder: @NewFinance / dieBayerische / paladinum GmbH