Einbruchprävention: Panzerknacker müssen draußen bleiben!

Von |2017-06-29T18:04:14+02:0029. Juni 2017|Tags: , , , |
  • Gewerbeversicherung Einbruchprävention

Wer kennt die Geschichten nicht mehr? Unermüdlich sucht die Panzerknacker Bande nach einer Möglichkeit, endlich an das Vermögen von Dagobert Duck zu kommen. Sie überraschen dabei in Entenhausen Polizei und Bewohner der Stadt gleichermaßen mit immer neuen Wegen in die Schatzkammer. Immer zur Stelle: Tick, Trick und Track. Sie helfen ihrem Onkel Dagobert und überführen die Panzerknacker Mal um Mal.

Klar, Entenhausen gibt es nicht. Und drei kleine Neffen, die Einbrecher abwehren, wären für Unternehmen nur zu schön. Nein, im Gewerbe muss man andere Maßnahmen treffen, um Einbrecher abzuschrecken. Denn leider sind Einbruchdiebstähle in Betriebs- und Geschäftsräume keine Seltenheiten. Die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 beweisen es: Auch im letzten Jahr wurden wieder rund 83.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte verzeichnet. Der Gesamtschaden liegt dabei jährlich im Bereich mehrerer Hundert Millionen Euro.

Betriebsunterbrechungen, Produktionsausfälle, Existenzbedrohungen

Beliebte Diebesbeute sind Bargeld, Maschinen, Büroausstattungen und andere hochwertige Ausrüstungsgegenstände. Einrichtung und wichtige Geschäftsunterlagen sind nach Einbrüchen fast immer zerstört oder beschädigt. Die Folgen für Unternehmer: Produktionsausfälle oder sogar völlige Betriebsunterbrechungen. Finanzielle Schäden durch den Einbruch und dessen Folgen schnellen in die Höhe und nicht wenige Unternehmer bangen danach um ihre komplette Existenz.

Tipps für Unternehmer

Auch Vermittler können ihre Gewerbekunden nicht vor allen Gefahren beschützen, wie es Tick, Trick und Track machen. Doch sie können mit wertvollen Tipps zur Einbruchprävention beitragen. Weisen Sie ihre Kunden auch darauf hin: Polizei und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben die Broschüre „Schlechte Geschäfte für Einbrecher“ herausgebracht. Darin geben sie wichtige Tipps, wie sich Unternehmen vor den ungebetenen Gästen schützen können. 

Bereits ein auf den Betrieb und das Gewerbeobjekt zugeschnittenes Sicherungskonzept mit effektiven Schadenverhütungsmaßnahmen reduziert das Einbruchrisiko. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und GDV helfen bei der Ausarbeitung eines Konzepts.

Im Ernstfall abgesichert

Zwar geht die Zahl der Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte seit Jahren kontinuierlich zurück. Noch im Jahr 2015 waren es rund 6.000 Einbrüche mehr, die bei der Polizei gemeldet wurden. Dennoch gelingen noch immer zwei von drei Einbrüchen. Wichtig ist es deshalb, das Gewerbe umfassend abzusichern. Bereits in der Tarifvariante BusinessSelect der Gewerbeversicherung der Bayerischen sind Grundgefahren wie Einbruch und Diebstahl geschützt.

Titelbild: © pedrosala, Video: © ShadowTailsFanLives

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar