Goldmedaille für unsere 100-Jährigen

Zwar sind Auszeichnungen nicht das Ziel unserer Werbekampagnen, aber wenn wir sie verliehen bekommen, freut es uns dennoch sehr. Besonders, wenn die Anerkennung von Fachleuten ausgesprochen wird, die uns damit gute Arbeit bescheinigen. Wir sind folglich sehr stolz, dass wir für unsere Kampagne „Die 100-Jährigen kommen“ vom Kommunikationsverband beim Best of Business to Business Award ausgezeichnet wurden: Goldmedaille in der Kategorie Crossmediale Kommunikationskampagnen des Jahres 2015. Gemeinsam mit unserer Werbeagentur ZIEL und vor allem auch mit unserem Fotografen Karsten Thormaehlen aus Frankfurt. Er hat in einer herausragenden Porträtserie unsere Kampagne fotografiert, über 100-jährige Menschen in Deutschland. Die Bilder und ihre Geschichten beweisen, dass auch Hochbetagte sehr aktiv im Alltag stehen und das Leben genießen können. Denn die Gleichung alt gleich krank, ist falsch. Aber was heißt eigentlich Crossmedial? Wer sich darunter nicht viel vorstellen kann: Damit werden Kampagnen bezeichnet, die auf allen Medien gespielt werden. Also sowohl im Printbereich als auch Online, über alle Kanäle hinweg und natürlich vernetzt. Von Anzeigen über Mailings bis zu Social-Media. Was kompliziert klingt, ist es auch, denn das Zusammenspiel der Medien muss wie ein Orchester inszeniert werden. Nach Ansicht des Kommunikationsverbandes haben wir alles richtig gemacht. Das freut uns noch mehr, als wir damit dem Thema Altersvorsorge, um das es bei der Kampagne geht, größtmögliche Aufmerksamkeit verschafft haben. Für uns als mittelständischer Versicherer ist das besonders wichtig, müssen wir doch mit bescheidenen Budgets ein Maximum an Wirkung erzielen.

Ü-100-Partys, das ist die Zukunft

Wie sehr die 100-Jährigen kommen, ist vielen gar nicht bewusst. Dabei wird jede fünfte Frau, die heute 35 Jahre alt ist, voraussichtlich die einstmals magische Grenze knacken. Ebenso jeder zehnte Mann. Die über 100-Jährigen sind die am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe, damit verliert sie ihren Exotenstatus. Sehr alt zu werden, ist bald keine seltene Ausnahme mehr, sondern Normalität. Das ist einerseits sehr schön, zumal viele Hochbetagte jenseits des hundertsten Geburtstages erfüllt leben. Wie Fritz Tasso Tuche. Er ist 101 Jahre alt. Den Hundertsten feierte er mit der Familie am Nordkap, das ihn allerdings enttäuschte. „Eine Verkaufsbude an der anderen.“ Er kauft auch mit 101 Jahren ein, kocht selbst und genießt. Am allerliebsten fährt er mit den Enkeln zum Angeln. Oder die gleichfalls 101-jährige Mathilde Vorrath. Sie feierte ihren runden Geburtstag auf einer Ü-100-Party mit gleich fünf anderen 100-Jährigen. Denn mit Hundert muss man noch lange nicht einsam sein. Mathilde Vorrath lebt gesellig und überhaupt nicht altersmüde. In Mußestunden häkelt sie und löst Kreuzworträtsel. „Damit die grauen Zellen rege bleiben.“ Menschen wie Fritz Tasso Tuche und Mathilde Vorrath machen Mut. Die Kehrseite ist jedoch eine finanzielle, denn die Rente muss immer länger reichen, sonst macht das hohe Alter keine Freude. Die 100-Jährigen beweisen also, dass Altersvorsorge immer wichtiger wird. Und dass der Grundstein dafür schon sehr früh gelegt werden muss. Als Versicherungsunternehmen helfen wir dabei, zum Beispiel mit Produkten wie unserer neuen Fondsrente. Sie ermöglicht es auch in Zeiten von Niedrigzinsen, eine gute Altersvorsorge aufzubauen. Konrad Häuslmeier, unser Leiter Marketing und Kommunikation, hat also allen Grund, sich bei der Preisverleihung in Berlin zu freuen. Stellvertretend für das ganze Marketing-Team der Bayerischen. Gemeinsam mit Mathias Bierich, Geschäftsführer unserer Werbeagentur ZIEL, durfte er den Preis entgegennehmen.

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar