Autos und in Folge der Straßenverkehr werden immer sicherer. Das größte Gefahrenpotential lässt sich indessen nicht komplett vermeiden, denn dieses birgt der Fahrer. Oder etwa doch? Sind Fahrassistenzen tatsächlich nur der Anfang in Richtung autonomes Fahren? Und wie unterstützt der Kfz-Concierge der Bayerischen, wenn es bis dahin doch zum Unfall kommt?

Unfallstatistik / häufigste Fehler

Die gute Nachricht vorab: So unfallfrei wie im Jahr 2020 waren die deutschen Straßen noch nie. Der Grund liegt auf der Hand: Auf Grund der Corona-Pandemie waren die Straßen auch noch nie so leer. Zahlen zufolge rechnet der ADAC dadurch mit 2,27 Millionen Unfällen für das Jahr 2020. Der bisherige Tiefststand lag nach Zahlen des Statistischen Bundesamts bei 3.046 Verkehrstoten im Jahr 2019. Der Hauptgrund seien der Rückgang des Pendlerverkehrs, ausgefallenen Urlaubsfahrten sowie das damit insgesamt geringere Verkehrsaufkommen.

Das neue Mobilitätsverhalten macht sich auch bei den Todeszahlen bemerkbar. Die Verunfallten bei Pkw- und Motorradfahrern belaufen sich gegenüber dem Vorjahr auf 336.000 Verunglückten – ein Minus von 13,2 Prozent. Die Todesfälle daraus verringerten sich um 14 Prozent. Die Unfallzahlen bei Fußgängern sowie Radfahrern stiegen hingegen um vier Prozent.

Deutsche trauen Fahrassistenz noch nicht

Ein Grund für zunehmende Fahrsicherheit sind Fahrassistenzsysteme. Allerdings: Die Deutschen sind noch misstrauisch. Eine Studie von Infas Quo im Auftrag von DA Direkt ergab, dass jeder zweite deutsche Autofahrer (51 Prozent) in Gefahrensituationen kein Vertrauen in die aktuelle Assistenztechnik hat. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) befürchtet eine gefährliche Ablenkung aufgrund der Fahrassistenten. Lediglich jeder Fünfte (22 Prozent) hält die automatisierte Technik nach aktuellem Stand für ausgereift.

Und auch der finanzielle Vorteil fällt laut GDV geringer aus, als gedacht. Der Prognose zufolge werden die Entschädigungsleistungen der Kfz-Versicherer bis 2035 im Vergleich zu 2015 durch die neuen Systeme um lediglich sieben bis maximal 15 Prozent sinken. Bernhard Gause, Mitglied der GDV-Geschäftsführung, fasst zusammen:

„Die neuen Systeme machen das Autofahren zwar sicherer, sie verbreiten sich im Fahrzeugbestand aber nur langsam und machen Reparaturen im Schadenfall teurer. Auf absehbare Zeit hat der technologische Fortschritt also nur geringen Einfluss auf das Schadengeschehen.“

Stets zu Diensten: der Kfz-Concierge

Ob nun mit oder ohne Fahrassistenz oder vielleicht bald keinem Fahrer mehr. Ein Schaden am Fahrzeug entsteht schnell und kann teuer werden. Daher empfiehlt sich eine entsprechende Absicherung. Die Bayerische Versicherung bietet hier nicht nur eine Kfz-Versicherung, sondern einen „Concierge-Service“.

Der Kfz-Concierge gliedert sich dabei in drei wesentliche Servicepunkte, die einen Kfz-Schadenservice, das Bausteinprinzip für Zusatzleistungen sowie ein Bonus- und Rabattsystem beinhalten. Ein angeschlossenes Werkstadtnetz der Bayerischen ermöglicht weitere Vorteile. Da Schäden beispielsweise selten dann passieren, wenn der Fahrzeughalter damit rechnet, bietet der Kfz-Concierge einen 24-Stunden Schaden-Service. Dieser übernimmt die komplette Organisation der Reparatur, die Reparatur per se durch den Profi sowie einen professionellen Scheibenaustausch mit Mobilitätsgarantie für Kasko-Versicherte. Auch von kostenlosen Features profitieren Geschädigte. So stellt der Service einen Hol- und Bringservice bereit, garantiert in der Reparaturzeit ein Ersatzfahrzeug und übernimmt, quasi als Schokolade auf dem Kissen – die Fahrzeugreinigung. Eben ein rundum sorglos Paket, wie im Hotel.

Zusatzbausteine mit Best-Leistungs-Garantie

Die Zusatzbausteine sind relevant für eine Neuwertentschädigung, Sonderzubehör oder mögliche Schäden durch Tiere. Damit der Kunde den für sich passenden Schutz wählen kann, sind die Bausteine in drei Tarifoptionen Smart, Komfort und Prestige gegliedert. Zusätzlich kann der Kunde den Zusatzbaustein Best-Leistung-Garantie für den Haftpflicht- und Kaskoschutz buchen. Somit sichert er sich den leistungsstärksten Tarif. Mit dem Baustein Rabattschutz erhält er den Schadenfreiheitsrabatt bei einem Schaden pro Versicherungsjahr.

Das umfangreiche Bonussystem des Beitrags-Concierge bietet Versicherten on Top die Möglichkeit, durch Beiträge zu sparen. Das Bonus- und Rabattsystem gilt beispielsweise für:

  • Bis zu 15 Prozent Ersparnis auf den Jahresbeitrag bei Nutzung einer Dashcam
  • Ein Fahrsicherheitstraining innerhalb der vergangenen drei Jahre
  • Besitz von Wohneigentum
  • (Treue-)Rabatt für Neukunden bei einer mindestens fünfjährige Mitgliedschaft bei einer Vorversicherung
  • Einen Neufahrzeug-Bonus
  • Boni für Wenigfahrer – abhängig von der jährlichen Fahrleistung
  • Preisnachlässe bei schadenfreiem Fahren sowie langjährigen Verträgen

Eine Übersicht zur Tarifstruktur sowie den Deckungen und weiteren Vorteilen finden Interessierte auf der Website.

Titelbild: © Drpixel/stock.adobe.com