Die Riester-Rente hat derzeit keinen leichten Stand. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, belief sich der Gesamtbestand an Riester-Verträgen gegen Ende 2018 auf etwa 10,6 Millionen Verträge. Zu diesem Schluss kam die Studie „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2019“.

Das bedeutet ein Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die zu Jahresbeginn eingeführte höhere Grundzulage sei ein guter Schritt, doch kein Grund zur Entspannung. Denn dem GDV zufolge seien weitere Impulse notwendig, um die Attraktivität der Riester-Rente zu steigern. Ein neues IVFP Riester-Rating gibt Aufschluss darüber, welche Versicherer die attraktivsten Tarife anbieten.

Die Riester-Rendite

Ein Blick auf die Zahlen lässt jedoch Zweifel daran aufkommen, ob die zu beobachtende Unbeliebtheit der Riester-Rente berechtigt ist. Denn laut dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) erreicht sie sämtliche Bevölkerungsgruppen, vor allem die mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Der für das Jahr 2018 errechnete Riester-Index zeigt auf, dass Riester-Verträge nach Steuern und Kosten eine Rendite von 3,4 Prozent abwerfen.

Vier Teilbereiche, eine Endnote

Um herauszufinden, welcher Versicherer die beste Riester-Rente anbietet, hat das IVFP insgesamt 40 Tarife von 33 Versicherungsgesellschaften untersucht. Beim neuen Riester-Rating 2019 erfolgt die Bewertung jedes Tarifs aus dem Zusammenspiel von vier Teilbereichen. Diese sind unterschiedlich gewichtet und fragen bestimmte Eigenschaften jedes Tarifs ab. Die Teilbereiche sind:

  • Unternehmen (35 Prozent Gewichtung): Wie sieht es mit der Finanzstärke des Versicherers aus? Verfügt er über eine solide Kapitalausstattung?
  • Rendite (30 Prozent): Wie rentabel ist der Versicherungstarif? Sind bei einer Kündigung Kosten zu erwarten?
  • Flexibilität (25 Prozent): Lässt sich der Tarif auf individuelle Bedürfnisse des Kunden zurechtschneiden?
  • Transparenz und Service (zehn Prozent): Hält der Versicherer die VVG-Reform ein? Wie transparent sind die Unterlagen?

Wie schneidet die Bayerische beim IVFP Riester-Rating ab?

Die Bayerische nahm mit der bereits im März von Franke & Bornberg ausgezeichneten Riesterrente ZUKUNFT am Rating teil. Das IVFP bewertete den Tarif mit „Sehr gut“. In den Teilbereichen Flexibilität und Transparenz war die Riesterrente ZUKUNFT sogar „Exzellent“.

Alle Details und Unterkategorien finden interessierte Vermittler auf der Homepage des IVFP.

Titelbild: © evannovostro / Fotolia.com