Viele Makler kennen die Bayerische als starken Versicherungspartner für die Bereiche Altersvorsorge und Arbeitskraftsicherung. Doch wie ist die Versicherungsgruppe aktuell in der Sparte Kompositversicherung aufgestellt?

Woran arbeitet die Bayerische aktuell? Und mit welchen Maßnahmen will sie 2020 stärker in den Sach-Markt vorstoßen? Das erklärt Maximilian Buddecke, Vorstand der Bayerische ProKunde AG und Leiter des Partner- und Kooperationsvertriebs, im Interview.

umdenken.co: Herr Buddecke, was ist das Ziel, das Sie für dieses Jahr im Bereich Komposit verfolgen?

Maximilian Buddecke: Wir sind ja schon deutlich länger aktiv im Sachbereich. Trotzdem werden wir im Bereich Leben am stärksten wahrgenommen. Das betrifft also nicht nur die Arbeitskraftsicherung, sondern auch das Thema Altersvorsorge. Hier haben wir uns beispielsweise mit der plusrente gut positioniert.

Im Sachbereich kennen uns hingegen viele Vermittler nur am Rande und haben sich noch wenig mit uns beschäftigt. Das wollen wir ändern und gehen 2020 deshalb konzentriert in den Sachmarkt.

umdenken.co: Wie genau sieht das aus? Etwa produktseitig?

Maximilian Buddecke: Da wir kein Krankenversicherer sind, läuft bei uns auch die Krankenzusatz unter der Sparte Kompositversicherung. Hier haben wir mit unserer Zahnzusatzversicherung bereits ein ausgezeichnetes Premium-Produkt am Markt. Das haben wir nochmal ein wenig verbessert und konnten wieder ein exzellentes Ergebnis bei Stiftung Warentest erzielen. Der neue Prestige Plus-Tarif hat etwa zusätzliche Leistungen im Bereich Prophylaxe und Bleeching. Auch unsere Allrisk-Deckung, die Meine-eine-Police, gehen wir nochmal an.

umdenken.co: Was verändern Sie hier genau?

Maximilian Buddecke: Wir bauen einen neuen Jahres-Selbstbehalt von bis zu 2.000 Euro ein, mit dem die Kunden deutlich geringere Prämien zahlen können. Dazu wollen wir mit dem Produkt stärker auf das Kundensegment der Hausbesitzer und deren Bedürfnisse eingehen. Und feilen an vielen kleinen Bestandteilen. Ein Beispiel: Wir leisten zukünftig bei einem Sturmschaden unabhängig von der Windstärke. In vielen Bedingungen ist da eine Schwelle eingebaut, ab der geleistet wird. Darauf verzichten wir explizit. Und wir wollen auch weiterhin Innovationen in den Markt tragen.

umdenken.co: Da kommt dann Asspario als Assekuradeur ins Spiel?

Maximilian Buddecke: Genau. Hier haben wir ja jüngst die Pferdehalterhaftpflicht entwickelt und gelaunched. Dazu gibt’s natürlich auch spezielle Produkte zur Versicherung von Fahrrädern und, ebenfalls neu, die Uhrenversicherung. In der Kompositversicherung sind wir also breiter aufgestellt als mancher auf den ersten Blick vermuten würde.

umdenken.co: Welche Rolle spielt Asspario in Ihrer Sach-Strategie?

Maximilian Buddecke: Asspario ist ein Stück weit unser Schnellboot. Wir brauchen nur zwei Tage, um Produkte zu labeln und können sie sehr zeitnah auflegen. Für neuartige und sehr spezifische Konzepte ist das extrem praktisch. Viele Makler sind heute hochspezialisiert und nur so können wir diesem Bedarf gerecht werden. Auf diesem Weg können wir Vermittler dabei unterstützen, ihre Zielgruppen passgenau anzusprechen. Wenn dann aus dem Markt die Rückmeldung kommt, dass viele Kollegen diese Lösung spannend finden, können wir auch darauf reagieren. Und über die Bayerische einen größer angelegten Rollout durchführen.

umdenken.co: Dazu suchen Sie aktiv den Dialog mit dem Markt und sprechen mit Vermittlern über ihre Ideen, insbesondere auf Social Media. Wie funktioniert das?

Maximilian Buddecke: Wir haben zu diesem Zweck beispielsweise eine Facebook-Gruppe (Kompositversicherung der Bayerischen) eingerichtet. Der Kanal ermöglicht es uns, klar und direkt das Feedback der Vermittler abzuholen. Hier können unsere Partner und Marktteilnehmer ganz offen auch Kritik äußern und direkt in den Austausch mit uns treten. Gerne auch mit Einzelfragen. Gerade jetzt in der Zeit von Corona haben viele Kunden und Vermittler Fragen und wir wollen darauf schnellstmöglich reagieren. Aber natürlich können die Mitglieder auch Vorschläge machen, wie wir als Bayerische ein noch besserer Produkt- und Servicepartner werden können. Übrigens: Die Tierhalterhaftpflicht, die wir gemeinsam mit dem „Vierpfotenmakler“ Dennis Keller entwickelt haben, ist auch über den Kanal Facebook angestoßen worden.

umdenken.co: Herr Buddecke, vielen Dank für die Einblicke und gutes Gelingen!

Maximilian Buddecke: Sehr gerne und vielen Dank!

Mehr im Komposit-Spezial

Für alle Vermittler, die sich tiefergehend mit der Sachwelt der Bayerischen beschäftigen wollen, gibt es bald ein neues Spezial hier auf umdenken.co. Zur Facebook Gruppe Kompositversicherungen der Bayerischen geht es hier.

Titelbild: ©die Bayerische