Für die Zukunft zu sparen ist wichtig, das ist den Deutschen bewusst. Zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens legten sie im Durchschnitt in den vergangenen Jahren beiseite.

Doch sein Geld sinnvoll anzulegen ist momentan nicht einfach. Sparbuch und Tagesgeldkonten sind ein Minusgeschäft, da die Zinsen nicht einmal die Inflation ausgleichen. Das Verbraucherportal biallo zählt aktuell mehr als 200 Banken, die ihren Privatkunden Negativzinsen berechnen – die Mehrheit kassiert 0,5 Prozent Strafzinsen.

Rund 2,6 Billionen Euro waren im ersten Quartal 2020 unverzinst auf Tages- und Festgeldkonten sowie Sparbüchern geparkt. Die Geldpolitik der Notenbanken sorgt dafür, dass die Sparzinsen auf Jahre hinaus nicht steigen werden. Vermögensaufbau oder Altersvorsorge können so nicht gelingen.

Zum 1. Januar 2021 fällt der Solidaritätszuschlag, der vor rund 30 Jahren als Starthilfe für die neuen Bundesländer eingeführt wurde, für einen Großteil der Erwerbstätigen in Deutschland weg. Ein Grund mehr, sich zu informieren, wie man das zusätzliche Geld rentable anlegen kann.

Klimafreundliche Rendite

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Nachhaltigkeit die Wertentwicklung von Anlageprodukten positiv beeinflusst. Altersvorsorgelösungen mit einem langfristigen Anlagehorizont eignen sich dabei besonders gut. Das ist vor allem für Anleger interessant, die auf Sicherheit Wert legen und langfristig Erträge ohne hohe Schwankungen an der Börse wünschen.

Die Pangaea Life Investment-Rente ist eine fondsgebundene Rentenversicherung, die ausschließlich in nachhaltige, erneuerbare Energie-Projekte investiert.

Der Pangaea Life Fonds investiert hauptsächlich in Erneuerbare-Energien-Anlagen. Sonne, Wind- und Wasserkraft sorgen für eine klimafreundliche Rendite und helfen dabei, klimaschädliche CO2-Emissionen effektiv zu reduzieren. Mit einer Einmalanlage in Höhe von beispielsweise 50.000 EUR lassen sich rund 44 Tonnen CO2 einsparen, was in etwa der Emission von 370.000 Auto-Kilometern entspricht. Ein höchst effektiver Beitrag für Umwelt und Klima.

Pangaea Life ist somit eine hervorragende Alternative zur klassischen Altersvorsorge. Die Vorteile sind:

  • Börsenunabhängige Anlagestrategie
  • Investition in den Zukunftsmarkt erneuerbare Energien
  • Gute Chancen auf kontinuierliche Rendite
  • Günstige Kostenstruktur, kein Ausgabeaufschlag

Pangaea Life bekommt prominente Unterstützung

Nachhaltigkeit spielt bei immer mehr Entscheidungen eine wichtige Rolle – auch bei der Geldanlage. Anleger wollen heutzutage wissen, wie Renditen erwirtschaftet werden.

Markenbotschafterin Magdalena Neuner liegt das Thema Umweltschutz besonders am Herzen. „Ich bin davon überzeugt, dass viele Leute mittlerweile ein Bewusstsein für die Bedeutung von Umweltschutz und Klimawandel haben“, erklärt sie im Interview mit der Bayerischen. Mit ihren zwei Kindern (sechs und drei Jahre alt) geht Magdalena Neuner sehr gerne raus in die Natur. Ihr ist es sehr wichtig, dass die beiden Kinder in der Zukunft auch weiterhin in einer gesunden Umwelt leben können. Wie man seinen Müll richtig entsorgt oder einen Verpackungsmüll reduzieren kann bringt sie ihnen deshalb schon in jungen Jahren bei.
Durch ihren frühen Einstieg ins Berufsleben als Leistungssportlerin befasste sie sich bereits seit ihrem 16. Lebensjahr mit Themen wie Versicherungen und Altersvorsorge. Sicherheit, Rendite und Transparenz sind Punkte, die ihr bei der Absicherung besonders viel bedeuten. Deshalb ist sie von der Pangaea Life Geldanlage so überzeugt, denn genau dafür steht Pangaea Life: „Zukunft. Nachhaltig. Absichern.”  Als Markenbotschafterin nutzt sie ihr Wissen und Erfahrungen nun, um auf Pangaea Life als Alternative zur klassischen Altersvorsorge aufmerksam zu machen: „Hinter Pangaea Life steckt ein toller Gedanke: Nachhaltigkeit kombiniert mit Rendite.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pangaea Life garantiert Sachwert-Anlagen, die eine kontinuierliche Rendite in Aussicht stellen und gleichzeitig unser Klima positiv beeinflussen.
Mehr Informationen dazu gibt‘s auf der Website.

Titelbild: © Die Bayerische