Weltwirtschaftsforum: „Es liegt an uns, den Zustand der Welt zu verbessern“

  • Klaus Schwab: „Es liegt an uns, den Zustand der Welt zu verbessern“ Umweltschutz

„Creating a Shared Future in a Fractured World“. Unter diesem Motto tagte in diesem Jahr das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Es gilt als Jahrestreffen der globalen Geld- und Macht-Elite. Auch auf dem Programm stehen Probleme der Globalisierung: Umweltverschmutzung, Verteilungsgerechtigkeit, unsichere Arbeitsplätze und die Zukunft der Sozialsysteme.

„Es liegt an uns, den Zustand der Welt zu verbessern – und dafür steht auch das Weltwirtschaftsforum“, so Klaus Schwab, Gründer und Präsident des WEF.

Eine Studie des WEF macht deutlich: Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Erholung sollte das Thema Umweltschutz noch weiter in den Mittelpunkt rücken. Welche Gefahren bedrohen unsere Zukunft?

Extreme Wetterphänomene gefährlicher als Cyberattacken

Denn die größte Gefahr für die Menschheit geht von den Folgen aus Umweltzerstörung und Klimawandel aus. Dieses Ergebnis des Global Risks Report 2018 hat das Weltwirtschaftsforum eine Woche vor dem jährlichen Treffen in Davos vorgestellt. Erneut bewerten 1.000 Risikoexperten demnach extreme Wetterphänomene als gefährlicher als Cyberangriffe oder zwischenstaatliche Konflikte.

Im Report gaben die Fachleute an, für wie wahrscheinlich sie verschiedene Szenarien halten. Und wie groß die jeweiligen Auswirkungen sein würden. Auf Platz eins der am wahrscheinlichsten bewerteten Risiken: Extreme Wetterereignisse. Der potenzielle Schaden? Sehr groß. So liegt dieses Risiko auch auf Platz zwei der Top 10-Risiken hinsichtlich ihres Ausmaßes für die Menschheit. Es folgen außerdem: Naturkatastrophen und das Versagen der Menschen sich an den Klimawandel und dadurch verursachte Migration anzupassen.

The Global Risk Landscape 2018 zeigt die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß der Gefahren (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Sorge vor zu viel Sorglosigkeit

Klarer Tenor des Risiko-Berichts: Die Bedrohungsszenarien werden vielseitiger und größer. Während die wirtschaftlichen Risiken nachlassen, warnen die Experten vor zu viel „Selbstzufriedenheit“ und Sorglosigkeit. Denn gerade in Zeiten, in denen ökonomische Risiken keine größere Rolle spielen, sollten globale Herausforderungen in den Mittelpunkt rücken: „Eine anhaltende wirtschaftliche Erholung gibt uns die Möglichkeit, die globalen Herausforderungen wie geschwächte Institutionen, Gesellschaften und Umweltzerstörung anzugehen“, so Klaus Schwab.

Nachhaltig für die Zukunft vorsorgen

Mit unserem Pangaea Life Fonds wollen wir unseren Beitrag dazu leisten. Denn mit dem Fonds und den darauf basierenden Versicherungsprodukten bietet Pangaea Life eine Option, Sicherheit und Nachhaltigkeit effektiv zu verbinden. Aber auch gemeinsam mit den Kunden die Zukunft der Erde. Das Kapital wird ausschließlich in Projekte investiert, die nachweislich dem Klimaschutz dienen und Co2-neutral ausgerichtet sind.

Wie garantiert Pangaea Life eine nachhaltige Projektauswahl?

Dafür gibt es seit 1. Januar 2017 den Pangaea Life Nachhaltigkeits-Beirat. Außerdem fließt das Wissen externer, praxiserfahrener Experten der Investmentgesellschaft Aquila Capital mit ein. In einem zweistufigen Prozess müssen sich mögliche Investmentprojekte einem umfangreichen Prüfungsprogramm unterziehen:

  1. Nach eingehender Prüfung der Gutachten und Unterlagen schlagen die Fondsmanager der Bayerischen und Aquila Capital dem Pangaea Life Anlageausschuss mögliche Projekte vor. Dieser prüft sie anschließend auf Nachhaltigkeit und Rendite.
  2. Auch die Wünsche der Kunden werden künftig im Nachhaltigkeitsbeirat gefiltert. Er gibt diese Empfehlungen an den Anlageausschuss weiter. Der Nachhaltigkeitsbeirat prüft die ausgewählten Projekte erneut auf die Einhaltung der ökologischen, sozialen und ethischen Grundsätze der Pangaea Life.

So wird sichergestellt, dass Kundenwünsche in die Auswahl der Investment-Projekte einfließen. Außerdem prüfen der Pangaea Life Anlagenausschuss und der Nachhaltigkeitsbeirat alle Sachwert-Anlagen konsequent auf nachhaltige, klimaschonende Kriterien. Eine ausführliche Negativliste, die ein Investment des Pangaea Life Fonds klar ausschließen, gibt es hier.

Titelbild: © World Economic Forum (www.weforum.org) swiss-image.ch/Photo by Remy Steinegger, Grafik: © The Global Risks Report 2018

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar