Auch das zweite Bayern Derby in Folge konnte der EHC Red Bull München gegen die Straubing Tigers für sich entscheiden. Damit konnten die Münchner ihre Heimsieg-Serie auf sieben Spiele ausbauen. Im Olympia-Eisstadion siegte des Team von Don Jackson vor 4.370 Zuschauern mit 6:3.

redbullmuenchen.de

redbullmuenchen.de

Erstes Drittel

Vom Start weg dominierten die Hausherren die Partie und ließen keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen. Straubing Goalie Drew MacIntyre hatte in den Anfangsminuten somit einiges zu tun. Er wusste den Rückstand seines Teams aber zu verhindern. Stattdessen waren die Gäste vor dem Tor eiskalt und gingen in der 5. Minute zunächst durch Jeremy Williams in Führung. Das zweite Tor für die Tigers erzielte Michael Zalewski nur 3 Minuten später. Eine kalte Dusche für die Red Bulls. Die berappelten sich aber in den Schlusssekunden des ersten Drittels und kamen durch Markus Lauridsen zum 1:2 Anschlusstreffer.

Zweites Drittel

Nach dem Fehlstart im ersten Drittel machten es die Red Bulls im zweiten Durchgang besser. Jon Matsumoto konnte während eines Münchner Powerplays eine Vorlage von Dominik Kahun zum Ausgleich verwerten (23.). Im Anschluss scheiterten Keith Aucoin (25.) und Brooks Macek (26.) mit zwei guten Gelegenheiten vor dem Tor der Straubinger. Die Red Bulls machten aber weiter Druck und konnten eine weitere Überzahlsituation zur 3:2 Führung ausnutzen: Yannic Seidenberg traf in der 39. Minute per Fernschuss.

Letztes Drittel

Im letzten Abschnitt war es zunächst verhältnismäßig ruhig vor den Toren. Diese Ruhe fand aber ein jähes Ende, als die Gäste in der 53. Minute durch Dylan Yeo ausgleichen konnten. Die Münchner bewiesen jetzt aber eine bärenstarke Mentalität. Denn Frank Mauer traf nur 19 Sekunden später zur erneuten Führung der Gastgeber. Zwei weitere Powerplays in der Schlussphase des Spiels schlossen zunächst Kapitän Michael Wolf und im Anschluss Brooks Macek erfolgreich ab zum 6:3-Endstand ab (57.).

Endergebnis

Coach Don Jackson lobte nach dem Spiel vor allem die guten Powerplays seiner Mannschaft: „Es war eine interessante und enge Partie. Wir hatten im ersten Drittel viele Schüsse, Straubing hat zwei Tore gemacht. Nach dem Rückstand haben wir etwas Zeit gebraucht, um ins Spiel zurückzukommen. Das ist uns gelungen. Unser Powerplay und unsere Schlussphase waren heute stark.“

EHC Red Bull München gegen Straubing Tigers 6:3 (1:2|2:0|3:1)

Zum Spielbericht