In den letzten Monaten durchlebte während der Corona-Pandemie gerade der Einzelhandel eine umsatzschwache Periode. Um auch kleine Geschäfte zu unterstützen, entstanden daher zahlreiche Initiativen. Auch die Bayerische unterstützt nun mit einer Neuerung der Plusrente regionale Händler.

Shopping mit gutem Gewissen

Dass Deutsche gerne online shoppen, beweist eine Studie des Statistischen Bundesamts. Demnach kaufen 77 Prozent der Deutschen hauptsächlich Kleidung, Tickets oder Möbel lieber online als im Einzelhandel. Ein Trend, der dem Einzelhandel auf lange Sicht hätte gefährlich werden können. Bereits 2017 titelte die WELT, dass dem deutschen Einzelhandel ein Massensterben droht. Experten sagten voraus, dass in 15 Jahren jedes zweite größere Unternehmen vom Markt verschwunden sei. Und dann, Anfang des Jahres: Corona. Das Onlineshopping erlebte einen weiteren Boom – der Online-Riese Amazon steigerte seinen Umsatz laut SPIEGEL beispielsweise um 40 Prozent. Unterdessen blieben die Geschäfte geschlossen.

Eine Entwicklung, die ein verfrühter Todesstoß für den Einzelhandel hätte sein können, entpuppte sich jedoch als gesellschaftlicher Wandel. In einer Übersicht von Gründerszene finden sich lokale Initiativen zur Rettung der Händler. Neben #SupportEachOther oder Wirvonhier, unterstützt sogar der Onlinehändler Ebay mit „einem Soforthilfeprogramm zur Unterstützung kleiner Unternehmen und lokaler Einzelhändler in Deutschland.“ Die Bayerische trägt ihren Teil dazu bei. Denn mit der plusrente der Bayerischen können Kunden jetzt auch regional shoppen.

Win-Win durch Vorteile für sich und andere

Und so funktioniert es: Wenn ein Kunde in dem Geschäft eines Plusrente Partners einkauft, erhält dieser einen Sofortrabatt. Für jeden Einkauf, den ein Kunde über das Portal plusrente.de oder mit seiner pluskarte tätigt, erhält er außerdem einen Teil des Kaufpreises auf die persönliche Altersvorsorge gutgeschrieben. Je mehr der Kunde kauft, desto höher summiert sich die Altersrücklage. Ein weiterer Vorteil: Die Cashback-Vorsorge ist nicht von den Niedrigzinsen betroffen. Maximilian Buddecke, Leiter Partner- und Kooperationsvertrieb fasst zusammen:

„Sie erhalten neue Kunden und unsere Kunden erhalten einen Benefit bei Ihnen im Laden. Insgesamt also eine schöne Win-Win-Situation.“

Um zudem möglichst einfach regionale Geschäfte mit dem passenden Angebot zu finden, unterstützt eine Umkreissuche den Kunden. So finden er das Lieblings-Café um die Ecke oder den Obsthändler des Vertrauens direkt über die Website der Plusrente. Mittlerweile haben sich rund 1.200 Onlineshops weltweit registriert.

Anregen und informieren

Für Vermittler, die die Plusrente bereits erfolgreich vertreiben, oder sich mit Kollegen über das Produkt austauschen möchten, bietet die Bayerische eine Facebook-Gruppe. Hier sind sämtliche Fragen, Erfahrungen sowie konstruktive Meinungen zur Plusrente erwünscht.

Wer als Händler Partner der Aktion Plusrente werden möchte, können sich in einfachen Schritten mit einem Onlineformular registrieren. Neben allgemeinen Daten und Angabe der Vermittlernummer kann hier der Partnervertrieb wählen, in welchem Sektor sich der registrierte Shop befindet. Außerdem: Ab wann der Rabatt im Shop gewährt wird und auf welche Produkte sich das Angebot bezieht. Selbstverständlich ist auch die Registrierung eines Online-Shops möglich. Die Voraussetzung für jegliche Shops: die Dauer der Angebote muss mindestens drei Monate gewährt sein.

Titelbild: © Robert Kneschke/stock.adobe.com