Intelligenz ist sexy: So stark entwickelt sich der Markt fürs Smart Home

Von |2018-08-23T11:19:53+02:0014. August 2018|Tags: , , , |
  • Smart Home

Um die aktuelle Marktentwicklung für Smart Home System zu beschreiben reicht ein Wort: Boom! Der Umsatz im Jahr 2018 bisher laut Statista: 2,6 Millionen Euro. Erwartetes Wachstum bis 2022? Rund 21 Prozent. Auf ein Gesamtvolumen von 5,5 Millionen Euro.

Die Popularität solcher Systeme bestätigt auch die Statista-Prognose zur Anzahl der Smart-Home-Haushalte in Deutschland. So existieren nach Schätzung heute etwa 720.000 Smart Home-Haushalte in Deutschland. Sollte sich der Trend nach einem eher konservativen Szenario entwickeln, sollen es nächstes Jahr bis zu 860.000 (2019) und in zwei Jahren bis zu einer Millionen Haushalte in Deutschland (2020) sein. Beim progressives Szenario sind es 1.200.000 (2019) und 1.450.000 (2020).

Das Haus ist Mehr

Mit zunehmender Verbreitung steigen auch die Ansprüche an die Funktionen. Smarte Wohnungen und Häuser müssen mittlerweile einiges draufhaben: Bewegungs- und Rauchmelder, Tür- und Fensterkontakte, Schaltungen für Heizung, Licht, Elektrogeräte und Raumthermostate. Alles steuerbar und vernetzt über Smartphone, Tablet oder PC.

Angebot und Nachfrage

Neben dem Interesse, steigt auch die Nachfrage nach Smart Home-Produkten. So soll der Umsatz bis 2022 im Durchschnitt um 27,5 Prozent auf insgesamt 112,8 Mrd. US-Dollar steigen. Pro Jahr. Die Verkaufsschlager: Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen.

Smart Home Produkte

Markt für Smart Home-Produkte / Quelle: Statista

Safe und smart?

Aber wie sicher ist ein smartes Zuhause? Natürlich bieten diverse Features die Möglichkeit Schäden zu verhindern oder Einbrechern ihr Leben schwer zu machen. Nur ist dann doch einmal etwas passiert, hilft auch das smarteste aller Homes nicht weiter. Dafür hat die Bayerische gemeinsam mit devolo eine Lösung entwickelt: Safe Home. Das Herzstück des Produkts ist die Home Control Zentrale, die in jede beliebige Steckdose passt. Über diese Zentrale lassen sich viele Geräte wie die Schaltung von Licht, Heizung, Elektrogeräten und vieles mehr programmieren und konfigurieren. Um Cyberangriffen entgegenzuwirken, funktioniert das Safe Home-System auch ohne Verbindung zum Internet.

Alles in einem Paket

Doch erst die zweite Komponente macht das Ganze besonders: Der Versicherungsschutz. Denn dieser ist als Basisbaustein in das Produkt integriert. So kann der Kunde etwa die Meine-eine-Police abschließen. Diese greift bei Einbruch, Wasser- oder Haftpflichtschaden oder bei Unfällen. Und deckt somit alles ab, was das clevere Zuhause nicht verhindern konnte. Damit ist Safe Home die Synthese aus aktuellem Wohntrend und Versicherungsprodukt. Und somit ein zukunftsorientiertes Konzept für den Vertrieb in der Assekuranz.

Damit wird ein rundes Sicherheitskonzept geboten. Mit den devolo Home-Control Geräten als Vorsorge und der Meine-eine-Police als Absicherung im Ernstfall.

Titelbild: © victor zastol’skiy /Fotolia.com

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar