Wer das wehrhafte Haus erfunden hat? Wir wissen es. Es war Kevin, der allein zuhause war. Wie effektiv er es verteidigt hat, sehen Sie hier.

Heute ist es zum Glück einfacher, sein Haus zu verteidigen. Mit smarten Geräten. Mit Licht und Alarmsirenen sowie Bewegungs- und Wassermeldern. Alles vernetzt in einem intelligenten System. So ist das Zuhause geschützt – auch ohne, dass jemand zuhause ist.

Sehnsucht nach Sicherheit

Was die Menschen sich am meisten wünschen, wenn es ums Wohnen geht, ist Sicherheit. Das Zuhause ist heimeliger Rückzugsort, sichere Burg und komfortables Umfeld in einem. Doch Gefahren drohen einerseits von außen: durch Einbrecher, Unwetter und Überschwemmung. Andererseits von innen: durch Wasserschäden oder Feuer. Und manchmal ist auch die eigene Sicherheit in Gefahr, durch schlecht beleuchtete Treppenhäuser und Flure oder vergessene Elektrogeräte.

Home Control: Das Zuhause unter Kontrolle

Ein Netz aus intelligenten Sensoren macht das Zuhause sicherer. Die zentrale Steuerung meldet Störungen auf Smartphone, PC oder Tablet, wenn

  • der Tür- oder Fensterkontakt feststellt, dass Tür oder Fenster geöffnet sind oder gerade gewaltsam geöffnet werden
  • sich Wohnung oder Haus mit Qualm und Rauch füllen
  • der Wassermelder übergelaufenes Wasser feststellt, so zum Beispiel in Bad oder Waschkeller

Dann schlägt das System Alarm, entweder lautstark über die Sirene oder per SMS oder E-Mail. Bewegungsmelder sorgen für Beleuchtung auf nächtlichen Wegen, können aber innen und außen auch zur Abschreckung unerwünschter Besucher dienen.

Titelbild: ©victor zastol’skiy, Grafik:© die Bayerische, Beitragsbild:© devolo AG