Fünf Kilogramm weniger, dreimal die Woche Sport, gesünder Essen oder endlich mit dem Rauchen aufhören. Die Neujahrsvorsätze halten oft nur wenige Wochen an. Doch diese Tipps helfen bei der Umsetzung.

Neujahrsvorsätze, die sich sehen lassen: Deutsche setzen auf gesunden Lebensstil

Dem Jahr 2020 endlich einen Haken gesetzt, geht es voller Tatendrang in 2021. Neue Ziele und Vorsätze stehen bei vielen von Anfang an fest. Einer Umfrage von YouGov in Kooperation mit Statista zufolge haben über 60 Prozent der Befragten Vorsätze, welche die Gesundheit betreffen. Fast ein Drittel setzt dabei auf eine gesündere Ernährung und 30 Prozent nehmen sich vor, wieder mehr Sport zu treiben. Ganze 20 Prozent der Deutschen möchten nach den Schlemmereien der vergangenen Wochen nun das neue Jahr mit einer Diät starten.
Den dritten Rang belegt ein finanzielles Thema, denn knapp jeder Fünfte möchte wieder mehr auf seine Ausgaben achten. Auch das Thema Klimawandel ist ein Punkt, weshalb 16 Prozent der Deutschen 2021 umweltbewusster handeln wollen.

Infografik: Jeder Sechste will 2021 umweltbewusster leben | Statista

Alle Jahre wieder: Zurück in die Realität

Gesund ernährt, Sport getrieben und einmal mehr zu Fuß statt mit dem Auto gefahren – check. Die ersten Wochen stecken meist noch voller Motivation und Ausdauer, die gewünschten Vorsätze auch durchzuziehen. Doch meist holt einen der Alltag bald wieder ein und die gewohnten Abläufe sind schnell wieder zurück.

„Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung ist schwer“ – Johann Wolfgang von Goethe

Und damit will der Dichter bis heute Recht haben. Laut einer Statista-Umfrage bricht nur jeder Fünfte seine guten Vorsätze nicht. Bei immerhin über einem Viertel aller Befragten halten diese mehr als zwei Monate. Die Mehrheit jedoch beendet die gutgemeinten Vorsätze innerhalb eines Tages bis hin zu einem Monat.

So klappt‘s wirklich: Schritt für Schritt

Damit die Neujahrsvorsätze im neuen Jahr auch klappen, stellen wir ein paar Tipps vor:

  • Intrinsische Motivation

Der Kollege möchte gerne weniger Süßigkeiten essen und hat das gesamte Team damit angesteckt mitzumachen, nach drei Tagen hat aber bereits die Hälfte den Vorsatz schon wieder fallen gelassen? Die Motivationspsychologin Prof. Gabriele Oettingen begründet, dass Menschen Vorhaben meist nur dann einhalten, wenn sie für einen selbst attraktiv genug sind. Wer nur etwas macht, weil es andere tun, scheitere oft.

  • Nicht nur positiv denken

Was anfangs verwirrend klingt, begründet die Forschung laut der Motivationspsychologin wie folgt: Positive Vorstellungen in die Zukunft sind zwar stimmungsfördernd, doch für die Wunscherfüllung können sie ein Problem darstellen. Denn gedanklich hat man oft schon das Ziel erreicht und deshalb weniger Energie investiert. Deshalb sollten all die, die sich Neujahrsvorsätze legen, nie die Realität aus den Augen lassen.

  • Konkrete Ziele ins Auge fassen

„Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“ – Laozi, Philosoph

Oft sind die Neujahrvorsätze für die realistische Umsetzung zu unkonkret formuliert. Wichtig sei es laut Motivationspsychologin Anja Achtziger, sich genau darüber bewusst zu sein, wann und wie der Vorsatz geschehen soll. Es sollte also zum Beispiel nicht nur das Ziel der reinen Abnahme sein, sondern das konkrete Ziel zwei Kilogramm in zwei Monaten abzunehmen. Denn nur wer ein klares Ziel vor Augen hat, kann das auch nicht aus den Augen verlieren. Das steigere auch die Erfolgsquote.

  • Bescheiden sein

„Ich möchte bis März 10 Kilogramm abnehmen“, „Mein Ziel ist es in zwei Monaten einen Marathon zu laufen“ oder „Ich verzichte komplett auf Süßigkeiten“. Auch wenn diese Ziele Anfang des Jahres für viel Motivation sorgen, so können sie schnell deprimieren, wenn sie zu hoch gesetzt sind. Wer sich im vergangenen Jahr kaum bewegt hat, muss nicht gleich einen Marathon laufen. Zweimal die Woche einen langen Spaziergang zu gehen, ist schon ein guter Anfang.

  • Verbündete suchen

„Teamwork makes the dream work“ – und das funktioniert auch bei den Neujahrsvorsätzen. Wer Freunde, Kollegen oder Bekannte motiviert mitzumachen, hat Gleichgesinnte an seiner Seite. Es lässt sich auch gleich viel leichter auf Süßigkeiten verzichten, wenn um einen herum auch keiner mehr an der Schokoladentafel knabbert oder nur noch Obst statt Gummibärchen als Snacks bereitstehen. Auch Motivationspsychologin Anja Achtziger bestätigt: „So fühlen sich viele gleich stärker verpflichtet.“.

Wer diese Ratschläge beherzigt, hat gute Chancen die gesetzten Ziele im neuen Jahr auch zu erfüllen. Und wer es nicht auf Anhieb schafft, der muss nicht bis zum nächsten Silvesterabend warten. Denn genau genommen gibt es im Jahr 365 neue Tage und mindestens so viel Chancen sein Leben zu ändern.

Titelbild: © Gina Sanders, Infografik: Statista