“Wir müssen so weiter spielen, dürfen keinesfalls ängstlich sein”

Von |2017-03-06T12:11:21+02:006. März 2017|Tags: , , |

Gegen den 1. FC St. Pauli kassierten die Löwen ihre erste Heimniederlage unter dem neuen Trainer Vitor Pereira. Besonders tragisch: Gegen die Mannschaft aus Hamburg ist Ihnen das seit fünf Spielen nicht mehr passiert. Der TSV1860 München unterlag den Hanseaten mit 2:1.

Für Löwen-Coach Pereira sah zunächst alles nach Sieg aus. Seine Jungs sind gut ins Spiel gekommen, waren gut organisiert und haben neben Disziplin die nötige Geduld an den Tag gelegt. Bis zum ersten Treffer des St. Pauli. Der Elfmeter war geschenkt. Nach dem zweiten Tortreffer der Gegner, taten sich zwar noch einige wenige Torchancen für die Löwen auf, doch der erlösende Ausgleich blieb ihnen vergönnt.

“Ich fühle mich, als hätte mir jemand in die Tasche gegriffen und die drei Punkte weggenommen”, so Pereira. Doch in der Rückschau betrachtet, fällt auf, unsere Jungs haben zwar Fehler gemacht, gespielt haben sie dennoch gut. Es sei kein einfaches Spiel gewesen, räumt Pereira ein. Auch St. Pauli Trainer Ewald Lienen sprach unumwunden von einem “harten Stück Arbeit” gegen unser TSV-Team.

Zum vollständigen Beitrag

Zum Autor:

Hier bloggt die News-Redaktion der Bayerischen zu allgemeinen und speziellen Themen rund um Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch in eigener Sache. Wir wünschen eine spannende und frohe Lektüre!

Hinterlassen Sie einen Kommentar